Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ALESSANDRO NELL’INDIE (Alexander in Indien), Oper von Baldassare Galuppi, Mainfranken Theater WürzburgALESSANDRO NELL’INDIE (Alexander in Indien), Oper von Baldassare Galuppi,...ALESSANDRO NELL’INDIE...

ALESSANDRO NELL’INDIE (Alexander in Indien), Oper von Baldassare Galuppi, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 20. Juni 2015 | 19.30 Uhr, Großes Haus. ----

Im Rahmen des Mozartfestes feiert das Mainfranken Theater Würzburg die Premiere von Baldassare Galuppis Oper Alessandro nell’Indie (Alexander in Indien) und stellt damit nach über 250 Jahren eine Oper aus dem Jahre 1755 erneut zur Diskussion.

 

Alessandro, der auch der Große genannt wird, ist auf dem Schlachtfeld nahezu unbesiegbar. Nun will er das ferne Indien erobern. Und auch hier ist er seinen Feinden überlegen, denn er besiegt den König Poro, der mit Cleofide, der Herrscherin über einen anderen Teil Indiens, liiert ist. Als Poro bemerkt, dass auch Alessandro ein Auge auf Cleofide geworfen zu haben scheint, erregt das sein Misstrauen. Von Eifersucht geblendet und in dem Streben, seine politische Mission zum Erfolg zu führen, sieht er nur einen Ausweg: Mit einer Intrige will er den verhassten Rivalen zu Fall bringen.

 

Baldassare Galuppi (1706 – 1785) war zu seiner Zeit einer der erfolgreichsten und meist gespielten Opernkomponisten in Europa. Heute ist er vor allem als einen Meister der Komischen Oper bekannt, der in Zusammenarbeit mit dem Dichter Carlo Goldoni zahlreiche Werke schuf, die auch Wolfgang Amadé Mozart als Vorbild dienen sollten. Dass Galuppi darüber hinaus auch ein wichtiger Vertreter des ernsten Musiktheaters war, daran möchte nun das Mainfranken Theater mit seiner letzten Premiere im Großen Haus in der aktuellen Spielzeit erinnern.

 

Text nach Pietro Metastasio

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Enrico Calesso. Regie führt François De Carpentries, der am Würzburger Dreispartenhaus bereits Wolfgang Amadé Mozarts Oper Don Giovanni inszenierte.

 

Musikalische Leitung: Enrico Calesso

Inszenierung: François De Carpentries

Bühne und Kostüme: Karine van Hercke

Dramaturgie: Christoph Blitt

 

Mit: Silke Evers, Anja Gutgesell, Sonja Koppelhuber, Denis Lakey, Maximiliane Schweda, Joshua Whitener

 

Komparserie des Mainfranken Theaters Würzburg

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

Vorstellungen:

19.30 Uhr: 20.06./ 26.06./ 01.07./ 14.07.

 

Eine halbe Stunde vor jeder Vorstellung bietet das Theater dem interessierten Publikum eine Einführung an, bei der der Dramaturg weiterführende Informationen zum Stück sowie die Besonderheiten der Würzburger Produktion erläutert. Die Einführungen finden im Oberen Foyer statt und sind für das Theaterpublikum kostenfrei.

 

Kartenreservierungen sind telefonisch unter 0931/ 3908-124 oder per E-Mail an karten@theaterwuerzburg.de möglich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑