Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Alfred-Kerr-Darstellerpreis geht an Fabian HinrichsAlfred-Kerr-Darstellerpreis geht an Fabian HinrichsAlfred-Kerr-Darstellerpre...

Alfred-Kerr-Darstellerpreis geht an Fabian Hinrichs

Die Jurorin des Alfred-Kerr-Darstellerpreises 2012 Nina Hoss hat nach ihrer rund 39 Stunden dauernden Juryarbeit mit dem Besuch der Aufführungen des diesjährigen Theatertreffens ihre Entscheidung getroffen. Den mit 5.000,-€ dotierten Alfred-Kerr-Darstellerpreis für die beste Leistung eines jungen Schauspielers im Rahmen des Theatertreffens erhält Fabian Hinrichs für seine Rolle in „Kill your Darlings! Streets of Berladelphia“ von René Pollesch / Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin.

Nina Hoss, eine der erfolgreichsten deutschen Theater- und Filmschauspielerinnen, begründet ihre Entscheidung: „Ein Mensch mit Haltung, einem Selbstverständnis, der sich ganz meiner Einordnung entzieht und von dem man immer mehr auf der Bühne sehen will, weil er einen "entdecken" lässt. Er spielt mit dem Publikum mit einer bemerkenswerten Leichtigkeit und Selbstsicherheit und bleibt dabei gänzlich uneitel.“

 

Der Alfred-Kerr-Darstellerpreis wurde 1991 von der Familie Kerr und der Pressestiftung Tagesspiegel ins Leben gerufen. Mit dem Preis wird die herausragende Leistung eines/r jungen Schauspielers/erin ausgezeichnet, der/die in einer der zum Theatertreffen eingeladenen Inszenierungen mitwirkt.

 

Das Theatertreffen 2012 endet am Montag, den 21. Mai mit der dritten Vorstellung von „Platonov“ von Anton Čechov in der Inszenierung von Alvis Hermanis (Burgtheater, Wien).

 

Fabian Hinrichs, geb. 1976, absolvierte seine Ausbildung an der Westfälischen Schauspielschule Bochum. Von 2000 bis 2005 war er Mitglied im Ensemble der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin und erhielt 2000 den Förderpreis für Nachwuchsdarsteller vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Dort hat er in Stücken wie "Paul und Paula", "Endstation Amerika", "Forever Young", "Atta, Atta" mitgewirkt. Hierfür hat Fabian mit Regisseuren wie Leander Haußmann, Frank Castorf, Christoph Schlingensief, René Pollesch zusammengearbeitet. 2010 trat Hinrichs an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz als Protagonist in René Polleschs Solostück „Ich schau dir in die Augen, gesellschaftlicher Verblendungszusammenhang!“ auf. Dafür wurde er einer der „Schauspieler des Jahres“ 2010 in der Kritikerumfrage der Zeitschrift „Theater heute“. Im Film spielte Fabian Hinrichs u.a. Hauptrollen in "Schußangst" (Dito Tsintsadze) und "Blackout" (Maximilian Erlenwein).

 

Die Preisverleihung findet am vorletzten Tag des Theatertreffens 2012 in Anwesenheit von Lady Kerr (der Schwiegertochter von Alfred Kerr), des Intendanten der Berliner Festspiele, Dr. Thomas Oberender, der Leiterin des Theatertreffens, Yvonne Büdenhölzer und der Vertreter der Alfred-Kerr-Stiftung statt.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑