Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ALLE LASTER SIND ZU ETWAS GUT in WiesbadenALLE LASTER SIND ZU ETWAS GUT in WiesbadenALLE LASTER SIND ZU...

ALLE LASTER SIND ZU ETWAS GUT in Wiesbaden

LESUNG MIT MUSIK UND TEXTEN ZU BERTOLT BRECHTS

TODESTAG am Donnerstag, 2. März 2006, 19.30 Uhr, im Studio des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden.

"Alle Laster sind zu etwas gut" ist eine Hommage an Bertolt Brecht. In einer

Lesung mit Lyrik, kurzen Prosatexten und Briefen würdigt das Hessische

Staatstheater Wiesbaden den Dramatiker und Theatererneuerer, Poet und

Kämpfer, Mahner und Besessener, dessen Todestag sich im August 2006 zum 50. Mal jährt.

Wie kaum ein anderer hat er, der ‚Begründer’ des epischen Theaters, der

Gründer des Berliner Ensembles und der Verfasser vieler mittlerweile zu

modernen Klassikern avancierten Theaterstücken das Theater des 20.

Jahrhunderts geprägt.

In seinen Texten wirft Brecht einen Blick auf das Unglück seiner Zeit,

unerbittlich und mahnend, zugleich jedoch ungeheuer poetisch und

leidenschaftlich. Inbrunst, Lebenslust, subversiver Charme und der unaufhörliche Appell an das Gute im Menschen trotz des Wissens um das Schlechte in ihm, durchziehen Brechts Gesamtwerk.

Er mag ein Verzweifelter gewesen sein, ein Resignierender nie.

 

Abgerundet wird das Programm durch Brecht-Lieder, gesungen von Ulrike

Gubisch, am Klavier begleitet von Uwe Sochaczewsky.

 

Mit: Ulrike Gubisch (Gesang) und Uwe Kraus (Lesung).

Am Klavier: Uwe Sochaczewsky

 

In Zusammenarbeit mit der Kulturvereinigung-Volksbühne e.V.

 

Eintritt: 8 €

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑