Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ALLE MEINE SÖHNE von Arthur Miller in TübingenALLE MEINE SÖHNE von Arthur Miller in TübingenALLE MEINE SÖHNE von...

ALLE MEINE SÖHNE von Arthur Miller in Tübingen

Premiere am Freitag, den 16. Februar 2007 um 20 Uhr im LTT/Großer Saal.

Joe Keller ist ein Mann der amerikanischen Mittelklasse, der es geschafft hat: Sein Haus, seine Firma, seine Söhne Chris und Larry stehen für die Früchte harter Arbeit. Seine Söhne ziehen in den Krieg. Chris kehrt zurück. Larry gilt seit einem Fliegereinsatz als vermisst.

Drei Jahre später: Ann Deever, die Verlobte Larrys, kommt in das Haus der Kellers. Sie will das Warten aufgeben und nun Chris heiraten. Seine Mutter Kate wehrt sich heftig gegen diese sich anbahnende Verbindung. Es würde bedeuten, dass ihr anderer Sohn nun für tot erklärt werden muss. Aber nicht nur das: Auf ihrem Mann lastet ein Verdacht. Man sagt, er habe im Krieg eine Serie defekter Flugzeugteile an die Army verkauft, was zahlreiche Piloten das Leben kostete. Verantwortlich machte er dafür seinen langjährigen Freund und Mitarbeiter Steve Deever – Anns Vater. Der wurde verurteilt, Joe Keller freigesprochen. Anns Bruder George kündigt sich bei den Kellers an. Nach dem Besuch im Gefängnis bei seinem Vater ist er sich sicher, dass dieser unschuldig ist. Er will seine Schwester Ann überzeugen, nicht den Sohn des Mannes zu heiraten, der den Vater ins Gefängnis brachte. Chris stellt seinen Vater zur Rede. In die Enge getrieben bekennt Joe Keller: “Du legst vierzig Jahre in ein Geschäft und in fünf Minuten haben sie dich zerstört. Was hätte ich tun sollen?“

 

Miller wirft mit dem 1947 uraufgeführten Stück Fragen auf, die angesichts des Irak-Krieges der USA und auch des Einsatzes von mittlerweile 10.000 deutschen Soldaten weltweit immer dringlicher werden: Wofür nimmt man den Tod der Söhne und Töchter in Kauf? Für die Verteidigung unseres Wertesystems? Für die Sicherung der Zugänge zu Rohstoffen? Um beim globalen Deal um Macht und Geld in der ersten Reihe sitzen zu dürfen?  

 

Regie: Martin Schulze / Ausstattung: Ulrich Leitner

Mit: Wenzel Banneyer / Ulrike Euen / Ina Fritsche / Hubert Harzer / Annabelle Leip / Hildegard Maier / Urs Rechn / Karlheinz Schmitt / Leif Stawski

 

 

Weitere Vorstellungen: 17., 23., 24. Februar // 4., 22., 23. März // 20. April 2007 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑