Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Alltagsgeschichten" von Elizabeth T. Spira im Wiener Josefstadt Theater"Alltagsgeschichten" von Elizabeth T. Spira im Wiener Josefstadt Theater"Alltagsgeschichten" von...

"Alltagsgeschichten" von Elizabeth T. Spira im Wiener Josefstadt Theater

Bühnenfassung von Dolores Schmidinger,

Premiere Do, 3. Mai 2007, 20.00 Uhr, Kammerspiele.

 

"Die grellsten Erfindungen sind Zitate", sagt Karl Kraus. Die Alltagsgeschichten von Elizabeth T. Spira, eine fast zum Kult gewordene Fernseh-Dokumentation,

ist realistisch und hautnah an den Originalen.

Die Menschen zeigen sich, wie sie wirklich sind. Nichts ist erfunden, alles zitiert. Die Direktheit, mit der Spiras Interview-Partner ihre Lebensumstände schildern, ist oftmals erdrückend, zugleich berührend, poetisch und unglaublich komisch. Diese Alltagsmenschen, die uns umgeben und denen auch wir angehören, haben mich fasziniert und dazu animiert, eine Bühnenfassung für die Kammerspiele herzustellen. Ein Panoptikum über unser Leben, wie es eben ist.

Dolores Schmidinger

 

Regie Dolores Schmidinger

Bühnenbild und Kostüme Rolf Langenfass

Musikalische Einrichtung Bernhard von Ham

mit

Vera Borek

Andrea Händler

Dolores Schmidinger

Susanna Wiegand

Hans Wolfgang Pemmer

Otto Schenk

Gideon Singer

Martin Zauner

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑