Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ALTER FORD ESCORT DUNKELBLAU von Dirk Laucke in HamburgALTER FORD ESCORT DUNKELBLAU von Dirk Laucke in HamburgALTER FORD ESCORT...

ALTER FORD ESCORT DUNKELBLAU von Dirk Laucke in Hamburg

Premiere am 13. Januar 2008 um 19:00 im Thalia in der Gaußstraße

 

Es ist eine Zeitarbeitsfirma, die diese Schicksalsgemeinschaft zusammenbringt: Schorse, 42, Boxer, Ende Zwanzig und den jungen Paul, Sohn des Getränkegroßhändlers, in dessen Lager die drei tagaus, tagein Bierkisten stapeln.

Jeden verdammten Morgen, den der liebe Gott über dem Mansfelder Land werden lässt, sammelt Schorse mit seinem alten Ford Escort seine beiden Kollegen ein und fährt in das Gewerbegebiet, mit AC/DC im Ohr und seinen ewigen Themen auf den Lippen: seine kaputte Ehe mit Karin, sein Sohn Phillip, den sie ihm entzieht, und sein chronischer Mangel an Geld, der ihn daran hindert, Karin und dem Jungen mal eine Freude zu machen. Es ist kein guter Tag, an dem der hart trainierte, aber weichherzige Boxer die Idee hat, sie könnten doch gemeinsam nach Legoland fahren, das würde dem Kleinen sicher gefallen, noch dazu an seinem Geburtstag. Schorse springt sofort darauf an, Paul protestiert, hat aber nichts zu bestimmen. Das Problem ist nur, dass Karin den Jungen nicht hergeben will, denn schon einmal hat der eingefleischte AC/DC-Fan Schorse seinen Sohn beim Besuch eines Konzerts einer Coverband beinahe um Leib und Leben gebracht. Mama und die Stimme der Vernunft sagen folglich nein, doch als Schorse und seine Kollegen den Jungen zufällig beim Schuleschwänzen auf der Straße erwischen, entführen sie ihn kurzerhand und rasen mit ihm Vollgas Richtung Legoland. Es beginnt ein verzweifelter Roadmovie durch das Mansfelder Land, überstrahlt von den Träumen von Freiheit, Abenteuer und der Route 66...

 

Regie David Bösch

Bühne Patrick Bannwart

Kostüme Patrick Bannwart

Ensemble Claudius Franz , Norman Hacker, Jörg Koslowsky, Victoria Trauttmansdorff

Dramaturgie John von Düffel

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑