Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Am Boden" von George Brant im STAATSTHEATER KASSEL"Am Boden" von George Brant im STAATSTHEATER KASSEL"Am Boden" von George...

"Am Boden" von George Brant im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere 15. September 2017, 20.15 Uhr | tif (Theater im Fridericianum). -----

Eine Kampfpilotin wird Mutter. Ihr Traum vom Fliegen, ihre Sehnsucht nach Entgrenzung durch Tempo und Maschine – vorbei. Die Pilotin wird an einen fast unwirklichen Ort in die Wüste nahe Las Vegas, dieser künstlichen Glitzermetropole des Glücksspiels, versetzt.

 

8.000 km weg vom Krieg in Afghanistan sitzt die junge Frau nun in zwölf-Stunden-Schichten und steuert virtuell eine Drohne. Selbst ferngesteuert von »Leuten im Kopfhörer«, die »schuldig!« sprechen, ehe sie per Joystick tötet. Tagsüber im Krieg, abends Frau und Mutter.

 

Der böse alte Krieg mit seinen Panzern und Granaten! Wie sauber erscheint dagegen dieser virtuelle Krieg, diese elegante Vervollkommnung der modernen westlichen Strategien, die gar kein Land mehr erobern, sondern nur noch überfliegen wollen, Luftangriffe führen, unberührt von Staub und Dreck und Blut da unten. Unsichtbare Drohnen, schnell und präzise, wie tödliche Insekten, die aus dem Nichts zuschlagen. Ist dies nicht gerade für unsere Soldatin eine Entlastung? Denn die Hand, die abends das Kind in den Schlaf wiegt, hat doch nur einen Joystick berührt – und an einem Joystick klebt doch kein Blut? Oder ist es so, wie in diesem entsetzlichen und ob seiner Entsetzlichkeit preisgekrönten Monolog von George Brant, dass, wenn nur virtuell getötet wird – das Töten unendlich wird?

 

Inszenierung: Markus Dietz,

Bühne, Kostüme und Video: Michael Lindner,

Musik: Ole Schmidt,

Dramaturgie: Thomaspeter Goergen

 

Mit

Michaela Klamminger

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑