Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen werden noch junge Musiker für das MiR-Jugendorchester (MJO) gesucht. Am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen werden noch junge Musiker für das...Am Musiktheater im...

Am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen werden noch junge Musiker für das MiR-Jugendorchester (MJO) gesucht.

Anmeldeschluss am 31. Januar 2009

 

Der Anmeldeschluss für das MiR-Jugend-Orchester (MJO) 2009 rückt immer näher. Für folgende Instrumente sucht das Musiktheater im Revier dringend noch begeisterte Musiker:

Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Alt-Saxophon, Horn, Trompete, Posaune, Schlagzeug, Gitarre, Akkor-deon, Viola, Violine, Violoncello, Klavier (als Orchesterinstrument) und Kontrabass!

 

Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren, die eines dieser Instrumente bereits seit einigen Jahren beherrschen und vielleicht auch schon einmal in einem Orchester gespielt haben, können sich noch bis zum 31. Januar 2009 beim Musiktheater im Revier bewerben. Die Anmeldekarten sind im Musiktheater selbst sowie auf dessen Homepage (www.musiktheater-im-revier.de) zu erhalten.

 

Das MJO ist ein Projektorchester, das in jeder Spielzeit neu zusammengestellt wird. In seinem ersten Jahr begleitet es als Opernorchester die Produktion „Bis aufs Blut – Geschichten aus dem Übergang“ bestehend aus den drei Kurzopern „Hin und Zurück“ von Paul Hindemith, „Der arme Matrose“ von Darius Milhaud und „Die Tränen des Messers“ von Bohuslav Martinů. Nach Probespielen Mitte Februar und einer intensiven Probenphase in den Osterferien unter der mu-sikalischen Leitung von Clemens Jüngling findet am 19. April 2009 im Kleinen Haus die Premiere statt.

 

Weitere Informationen und Kontakt:

Birgit Rost, Telefon: 0209.4097-159, E-Mail: birgit.rost@musiktheater-im-revier.de

oder Gerda Levers, Telefon: 0209.4097-218, E-Mail: gerda.levers@musiktheater-im-revier.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑