Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AM ZIEL - Stück in zwei Teilen von Thomas Bernhard - Theater UlmAM ZIEL - Stück in zwei Teilen von Thomas Bernhard - Theater UlmAM ZIEL - Stück in zwei...

AM ZIEL - Stück in zwei Teilen von Thomas Bernhard - Theater Ulm

Premiere: 19.04.2013, 19.30 Uhr, Podium. -----

Das Leben zwischen der Mutter und ihrer mittlerweile ältlichen Tochter ist zu einem einzigen, sich langsam wiederholenden Ritual geworden. Koffer um Koffer mit Kleidern, die doch niemals jemand trägt, werden für den jährlichen Aufenthalt in Katwijk gepackt.

Die alten Themen wer¬den wiedergekäut, die alten Spitzen wieder gesetzt. Die einzige Extravaganz in diesem Jahr: Aus einer Laune heraus hat die Mutter einen „dramatischen Schriftsteller“ eingeladen, sie im Haus am Nordseestrand zu besuchen. Zarte Hoffnungsfunken glimmen bei der Tochter auf, dem täglichen Einerlei, den Macht- und Quälritualen der Mutter wenigstens vorübergehend zu entkommen. Als es jedoch soweit ist und der Schriftsteller tatsächlich in Katwijk auftaucht, dauert es nicht lange, bis die Mutter auch ihn vereinnahmt hat. Denn jede Veränderung wäre falsch für die Mutter, sie ist am Ziel.

 

Thomas Bernhard ist der Meister des Unbehagens. Als „Nestbeschmutzer“ in seiner Heimat Österreich diffamiert, gelang es ihm immer wieder, die verdrängten eitrigen Wunden der Gesellschaft und des Familienlebens offen zu legen. Nach seiner nationalsozialistischen Götterdämmerung VOR DEM RUHESTAND in der Spielzeit 2006/2007 zeigen wir nun die gnadenlose Vivisektion des Abhängigkeitsverhältnisses zwischen Mutter und Tochter.

 

MIT Christel Mayr, Renate Steinle; Fabian Gröver

 

INSZENIERUNG Katja Langenbach

RAUM & KOSTÜME Mona Hapke

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑