Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AM ZIEL von Thomas Bernhard im Schauspielhaus GrazAM ZIEL von Thomas Bernhard im Schauspielhaus GrazAM ZIEL von Thomas...

AM ZIEL von Thomas Bernhard im Schauspielhaus Graz

Premiere 14. Februar 2008 um 19.30 Uhr auf der Hauptbühne

 

Jahrelang war es stets das Gleiche, jedes Jahr wurden die Koffer gepackt, um im Sommer ins Haus am Meer zu fahren.

Doch dieses Mal wird das Ritual – die Tochter packt, die Mutter gibt Anweisungen – gestört, die Ruhe ist dahin. Ein Besucher wurde gebeten, die Damen zu begleiten. Die Industriellenwitwe und ihre Tochter hatten sich im Überschwang eines Premierenerfolgs, dem sie beiwohnten, hinreißen lassen, den Erfolgsautor in die Sommerfrische einzuladen. Ein schnell bereuter Leichtsinn, der die Mutter zu einem Bernhard-typischen Lebenslamento hinreißt. In einer Suada, die zu einer bitteren Bilanz wird, rechnet die Witwe eines Gußwerk-Besitzers mit ihren Lebensträumen und Leidenserfahrungen ab. Materiell hat sie alles erreicht, ist aus ärmsten Verhältnissen aufgestiegen, hat dafür einen verhaßten Mann geheiratet und ein ungeliebtes Kind verloren. Am Ziel angelangt, wird ihr angesichts des jungen Schriftstellers die Vergeblichkeit und Leere dieses Strebens bewußt und sie kämpft darum, die eigene Biographie neu schreiben zu können.

Der große österreichische Misanthrop, Thomas Bernhard, variiert mit Röntgenblick und grotesk-komischem Furor eines seiner zentralen Themen: den Selbsthaß seiner Protagonisten auf die als ausweglose Falle empfundenen Lebensläufe.

 

 

Besetzung:

Regie: Patrick Schlösser

Bühnenbild: Katja Wetzel

Kostüme: Uta Meenen

Dramaturgie: Marion Hirte

 

Die Mutter: Steffi Krautz

Die Tochter: Carolin Eichhorst

Ein dramatischer Schriftsteller: Max Mayer

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑