Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Amadeus im LTTAmadeus im LTTAmadeus im LTT

Amadeus im LTT

Landestheater Württemberg-Hohenzollern

Tübingen Reutlingen

 

Nach der Inszenierung von Shakespeares A Midsummer Night’s Dream im Jahr 2003 führen die Anglo-Iren und Provisional Players nun ihre zweite Koproduktion im LTT auf.

 

Nach der Inszenierung von Shakespeares A Midsummer Night’s Dream im Jahr 2003 führen die Anglo-Iren und Provisional Players nun ihre zweite Koproduktion im LTT auf. Gezeigt wird Peter Shaffers Amadeus im englischen Original. Die Aufführungsdaten sind 22., 23. und 24. April 2005. Beginn ist jeweils um 20 Uhr in der Werkstatt des LTT. Karten zu 14 Euro und ermäßigt sieben Euro sind unter der Nummer 07071 / 9 31 31 49 erhältlich.

In den Hauptrollen sind zu sehen: Christian Förster als Salieri, Manuele Pilloni als Mozart und Danica Giles als Constanze. Regie führt Anne Thoma. Stefanie Giebert assistiert und Kostüme sowie Bühne besorgt Kerstin Reichelt.

Zum Inhalt: Antonio Salieri ist Komponist am Hof Josephs II in Wien. In seiner Jugend hat er Gott ein tugendhaftes Leben versprochen, für das er seitdem im Gegenzug Ruhm einfordert. Für Salieri ist es ein Handel, bei dem es um den Kern seines Daseins geht: um Musik. In ihr kommt für den italienischen Komponisten das Absolute, Göttliche zum Vorscheinen, das er so fieberhaft sucht. Ohne Musik macht das Leben für ihn keinen Sinn.

Als Mozart am Hof erscheint, muss Salieri feststellen, dass der junge Mann aus Salzburg Fähigkeiten hat, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen. Gegenüber den Kompositionen dieses Genies wirken Salieris Werke allenfalls mittelmäßig. Vor dem Hintergrund dieser tragischen Erfahrung muss er sich fragen, ob Gott nun einen anderen begünstigt.

Salieris verzweifelte Ungläubigkeit steigert sich noch, als er an Mozart neben dessen Virtuosität auch Eigenschaften beobachtet, die nicht ins Bild passen: ausgelassene Albernheit, Arroganz sowie einen Hang zur Fäkalsprache. Wie können sich das Geniale und das Vulgäre so unvorteilhaft verbinden?

Mit einer sich ausbreitenden inneren Leere kämpfend, erklärt Salieri seinem Gott schließlich den Krieg. Mozart soll das Schlachtfeld sein, denn er ist das Werkzeug, die Flöte, auf der Gott so unaufhörlich spielt. Mit Intrigen und Sabotagen will Salieri den Rivalen schachmatt setzen, was ihm schließlich auch gelingt. Mozarts finanzielle Situation verschlechtert sich, er kränkelt und stirbt als armer Mann.

32 Jahre nach Mozarts Tod macht ein Gerücht in Wien die Runde: Salieri soll Mozart vergiftet haben. Die Quelle: Der Italiener selbst. Hier beginnt das Stück. Vom Alter und seiner Vergangenheit gezeichnet, ruft Salieri das Publikum als seine Beichtväter an, denen er alle Sünden gesteht, die er je begangen hat. In einer großen Rückblende führt er die Zuschauer zurück zu den bewegendsten und den grausamsten Momenten seines Lebens. Ihm zu vergeben, scheint unmöglich, aber kann man ihn nicht auch verstehen? Wie konnte es so weit kommen? Und hat Salieri Mozart tatsächlich umgebracht?

 

Peter Shaffers Amadeus wurde 1979 im Royal National Theatre in London uraufgeführt und ist seitdem ein vielgespielter Theaterhit. Die Film-Adaption unter der Regie von Milos Forman (1984) gewann acht Oscars, u.a. für die Kategorien Bester Film, Beste Regie und Bester Schauspieler.

 

Landestheater Württemberg-Hohenzollern

Tübingen Reutlingen

Eberhardstr. 6

72072 Tübingen

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑