Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Amadeus" von Peter Shaffer, Rheinisches Landestheater Neuss"Amadeus" von Peter Shaffer, Rheinisches Landestheater Neuss"Amadeus" von Peter...

"Amadeus" von Peter Shaffer, Rheinisches Landestheater Neuss

Premiere am 23. Februar 2013 | 20.00 Uhr | Schauspielhaus. -----

Bereits kurz nach Mozarts rätselhaftem Tod kursiert das Gerücht, er sei vergiftet worden. Beschuldigt wird Antonio Salieri, ehemaliger Hofkapellmeister Kaiser Josephs II.

Ursprünglich der erfolgreichste Komponist am Hofe des Kaisers, verliert Salieri diesen Status, als das Wunderkind Mozart auftaucht. Salieri beginnt mit Gott zu hadern. Er kann und will nicht begreifen, dass Mozart, ein ungezogener Kindskopf und Flegel, das auserwählte Genie ist, neben dem sein eigenes Können zum Mittelmaß schrumpft. Von Neid zerfressen, schwört Salieri Rache: Er will Mozart vernichten

und Gott eine Lektion erteilen.

 

AMADEUS ist ein aufregender Theaterkrimi. Das Stück begibt sich auf die Spuren Mozarts, der rasant aufgestiegen und tief gefallen ist. 1979 in London uraufgeführt, wurde das Stück 1984 von Milos Forman verfilmt und mit acht Oscars ausgezeichnet.

 

Antje Thoms (Regie)

Nach einem Studium der Angewandten Theaterwissenschaften war die 1976 in Stralsund

geborene Antje Thoms zunächst als Regieassistentin am Niedersächsischen

Staatstheater Hannover engagiert, bevor sie sich 2003 als freiberufliche Regisseurin

und Autorin selbstständig machte. Sie ist Mitbegründerin der Zürcher Theaterformation

Trainingslager, die für sechs Uraufführungen des Schweizer Dramatikers Jens

Nielsen verantwortlich zeichnet. Antje Thoms hat schon für das Saarländische Staatstheater,

das Stadttheater Bern, das Deutsche Theater Göttingen, das Theater Winkelwiese

Zürich und das Theater Ulm Stücke inszeniert, darunter „ Die Kontrakte des

Kaufmanns“ von Elfriede Jelinek, „Andorra“ von Max Frisch und „König Ödipus“ von

Sophokles. IPHIGENIE AUF TAURIS ist ihre erste Arbeit am RLT Neuss.

 

Inszenierung: Antje Thoms,

Bühne/Kostüme: Ivonne Theodora Storm,

Musik: Robin Jurmann,

Dramaturgie: Stefanie Schnitzler

 

Mit: Joachim Berger (Antonio Salieri),

Ulrike Knobloch (Constanze Weber, Mozarts Frau),

Jonathan Schimmer (Wolfgang Amadeus Mozart),

Georg Strohbach (Venticello 2 u. a.),

Henning Strübbe (Venticello 1 u. a.),

Robin Jurmann (Pianist und Kapellmeister Bono)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑