Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Amphitryon" von Heinrich von Kleist im Nationaltheater Mannheim"Amphitryon" von Heinrich von Kleist im Nationaltheater Mannheim"Amphitryon" von...

"Amphitryon" von Heinrich von Kleist im Nationaltheater Mannheim

Ein Lustspiel nach Molière

Premiere am 27. März, 19.00 Uhr, Schauspielhaus

 

Der thebanische Feldherr Amphitryon kehrt siegreich aus der Schlacht zurück. Sein Diener Sosias eilt voraus, um Amphitryons Frau Alkmene die Nachricht zu überbringen.

 

Zuhause traut er seinen Augen kaum, denn er trifft scheinbar auf sich selbst. Der Götterbote Merkur ist in Sosias Gestalt geschlüpft, um ein Stelldichein seines Herrn, dem Obersten der Götter, Jupiter, bei Alkmene zu bewachen. Jupiter hat in der Gestalt von Amphitryon eine berauschende Liebesnacht. mit Alkmene verbracht. Als der echte Amphitryon heimkehrt, erfährt er von seiner Frau, dass er bereits bei ihr gewesen sein soll. Und während Jupiter mit seinen Liebeskünsten weiter um Alkmene buhlt, bleibt der Gatte eifersüchtig vor der verschlossenen Tür. Der Herrscher des Olymps spielt ein grausames Spiel mit den Menschen. Selbst bei einer Gegenüberstellung kann Alkmene den Geliebten nicht vom Gatten, den echten nicht vom falschen Amphitryon unterscheiden.

 

Heinrich von Kleist treibt in seiner tragischen Verwechslungskomödie die Menschen an den Rand des Wahnsinns. Er stürzt sie in Identitätskrisen und lässt sie an der Realität verzweifeln. Denn was bleibt, wenn man sich nicht mehr auf seine Augen und seine Gefühle verlassen kann?

 

Inszenierung: Cilli Drexel - Bühne: Christina Mrosek - Kostüme: Julia Borchert - Dramaturgie: Ingoh Brux

 

Mit Isabelle Barth, Silja von Kriegstein, Luisa Stachowiak; Tim Egloff, Sven Prietz, Sascha Tuxhorn

 

Nächste Vorstellung: 30. März

 

Kartentelefon: 0621- 16 80 150, www.nationaltheater-mannheim.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑