Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AMPHITRYON von Peter Hacks auf der Berliner Vasganten BühneAMPHITRYON von Peter Hacks auf der Berliner Vasganten BühneAMPHITRYON von Peter...

AMPHITRYON von Peter Hacks auf der Berliner Vasganten Bühne

Premiere am 21. November 2007 um 20 Uhr

 

Was machen Sie, mein Herr, wenn Sie nach monatelanger und enthaltsamer Dienstreise heimkehren und werden von Ihrer liebenden Ehegattin maulend und müde mit dem Satz empfangen: “Du bists und wirklich und mir schon zurück?“

Darauf Sie, mein Herr: „Schon, sagst du?“ Und die Gattin: „Mein Held, ich fühl erschöpft die Lenden und wie zerschlagen mich. Ich bin jetzt doch recht matt.“ Sie, mein Herr: „Du gähnst, wo ich zugegen bin?“ Gattin: „Mir ist so schläfrig... .“Und dann erzählt Ihnen ihre liebe Frau, dass Sie, mein Herr, sie erst vor fünf Minuten verließen- nach einer mit Ihnen gemeinsam lustvoll verbrachten Nacht… .

 

So erging es nämlich dem siegreich aus der Schlacht heimkehrenden griechischen Feldherrn der Thebaner Amphitryon, der schnell einsehen musste, dass Gott Jupiter, nach seinen Verwandlungen in einen Stier, in einen Schwan- und wie machte er sich erst an die Nymphe Callisto ran!- keine Hemmungen kannte, als er sich in den biederen Ehemann Amphitryon verwandelte, um in dessen Maske Frau Alkmene zu beschlafen. Und so wirft diese nach der restlosen Erfüllung ihrer Wünsche durch Jupiter und ihrer Erkenntnis von dem, was auch noch möglich ist, ihrem Ehemann vor: „Du bist nur Gatte, nicht Geliebter.“

 

Wie der beischlafende Gott von Alkmene durchschaut wird und der erst gar nichts verstehende Amphitryon um seine Ehre kämpft, assistiert von seinem Diener –dem Philosophen Sosias, dessen Reaktion auf den Götterboten Merkur, der, um diesen Götterspaß perfekt zu machen, in Sosias’ Gestalt schlüpft und ihn damit seiner Identität beraubt, sehen Sie in der Komödie von Peter Hacks AMPHITRYON.

 

Peter Hacks greift hier mit bemerkenswerter Leichtigkeit die wesentlichen, kennzeichnenden Elemente des klassischen Amphitryonstoffs auf.

Übrigens, wenn Sie, mein Herr, nicht wissen, was Sie demnächst einem göttlichen Liebhaber Ihrer Frau sagen sollen, dann empören Sie sich mit Hacks: „Es ist von solchem Ernst die Welt beschaffen, dass nur ein Gott

vermag, ein Mensch zu sein!“

 

mit Sibylla Rasmussen, Rüdiger Klink, Martin Klodzinski, Martin Molitor und Rainer Reiners

 

Regie: Rainer Behrend

Bühne und Kostüme: Olga Lunow

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑