Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"An Object is an Object is What?" Performances von Sophia Ndaba, TRVΛNIΛ, Duduzile Voigts im BALLHAUS NAUNYNSTRASSE Berlin"An Object is an Object is What?" Performances von Sophia Ndaba, TRVΛNIΛ,..."An Object is an Object...

"An Object is an Object is What?" Performances von Sophia Ndaba, TRVΛNIΛ, Duduzile Voigts im BALLHAUS NAUNYNSTRASSE Berlin

27.9.2019, 20 Uhr (Premiere)

Wem gehört die Welt? Die Antwort ist klar: Schwarzen Frauen. Sie sollte ihnen gehören. Duduzile Voigts, Sophia Ndaba und TRVΛNIΛ, drei Choreografinnen und Tänzerinnen, Nachwuchskünstlerinnen am Ballhaus Naunynstraße, bringen mit An Object is an Object is What? drei Soloarbeiten auf die Bühne, drei Perspektiven an einem Abend.

 

Der Alltag ist die Herausforderung, die Choreografien in An Object is an Object is What? sind drei Wege, die vorgesehenen, zugewiesenen Positionen zu verlassen und selbstbestimmt zu agieren, als Frau, als Schwarze Frau.

In Conversing with Oceans erzählt Duduzile Voigts vom Surfen. Von der berauschenden
Wucht der Wellen, von der Kraft des Wassers, vom Moment der Freiheit. Sie schildert ihren Weg, eine dynamische Line zu finden, ein Balance-Akt innerhalb des populären, weiß dominierten und sexistischen Sports, eine Rückforderung des Ozeans und des Wellenreitens für den Schwarzen weiblichen Körper.

In The Highlight of the Shadow zeigt Sophia Ndaba die innere Spannkraft, die notwendig ist, ihrem Schatten zu begegnen. Die Erfahrung eines Lebens im Licht ist der Ausgangspunkt einer Reise, die durch die blendende Helligkeit von Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit hindurch führt, hin zum Verborgenen und Versteckten. Dabei treten Fragen auf nach dem, was dahinter liegt: nach den Familiengeschichten und dem eigenen Körper mit seinen Stärken und Traumata.

Der Körper ist heilig, wir sind Körper. Der Angriff erfolgt von innen heraus. Mit Inneres Wachstum antwortet die Performerin und Sängerin TRVΛNIΛ auf eine spezifische Form der Kolonisierung: Das Risiko, dass Tumore den Körper verändern, ist in einigen Fällen – so der medizinische Stand – für afrikanische, afrokaribische, afrodeutsche und afroamerikanische Frauen, für Schwarze Frauen bis zu neunmal höher als für europäische weiße Frauen. Was bedeutet das? Was bündelt sich hier? Welche Gewalt lagert sich hier ein? Wie antworten?

An Object is an Object is What? als gemeinsamer Abend der drei Nachwuchschoreografinnen TRVΛNIΛ, Duduzile Voigts und Sophia Ndaba entsteht im Rahmen des Festivals Postcolonial Poly Perspectives, dramaturgisch begleitet von der Tänzerin und Choreografin Nasheeka Nedsreal.

Performances:
Sophia Ndaba,
TRVΛNIΛ,
Duduzile Voigts

Dramaturgische Beratung:
Nasheeka Nedsreal
Video- und Sounddesign:
Isabel Gonzalez
Lichtdesign:
Raquel Rosildete

28.9.2019, 20 Uhr

Eine Produktion von
Kulturspünge im Ballhaus
Naunynstraße gemeinnützige
GmbH im Rahmen des Festivals
Postcolonial Poly Perspectives,
gefördert durch den
Hauptstadtkulturfonds

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑