Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Anatevka", Musical von Jerry Bock und Joseph Stein - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen "Anatevka", Musical von Jerry Bock und Joseph Stein - Musiktheater im Revier..."Anatevka", Musical von...

"Anatevka", Musical von Jerry Bock und Joseph Stein - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere 17. Dezember um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Tradition ist das Zauberwort in Anatevka, einem kleinen jüdischen Dorf. Der Milchmann Tevje ist stolzer wie geplagter Vater von fünf Töchtern, die es unter die Haube zu bekommen gilt.

Doch die Herzen der Töchter schlagen anders als der Puls der Tradition, nach der der Vater den heiratsvermittelten Männern den Zuschlag gibt. Das sorgt für rege familiäre und dörfliche Turbulenzen. Doch dann kommt die Nachricht, dass die Juden Anatevka binnen drei Tagen zu verlassen haben…

 

Die große jiddische Familiensaga in unsteter Zeit trifft mit Komik und Sentiment mitten ins Herz. Das große Ensemble erzählt im Gewand jüdischer und russischer Volksklänge und Klezmermusik, immer in einem unverwechselbaren Broadway-Ton die Geschichte von Anatevka.

 

Mit dabei als Tevje ist Joachim G. Maaß, als seine Frau Golde Lena Stolze, die u.a. am Wiener Burgtheater, Residenztheater München und dem Thalia Theater Hamburg spielte und durch Filmrollen wie Sophie Scholl in „Die weiße Rose“ oder die Oskarin in „Schlafes Bruder“ auch international bekannt wurde. Als Geliebter der Tochter Hodel ist der Film- und Fernsehschauspieler Navid Akhavan zu erleben, der u.a. in „Salami Aleikum“ und „Women without men“ sowie vielen TV-Krimiserien spielte. Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit vielen Ensemblemitgliedern, Gästen und den Tänzern des Ballett Schindowski – ein ganzes Dorf auf der Bühne des MiR.

 

TEXT VON JOSEPH STEIN NACH EINER ERZÄHLUNG VON SCHOLEM AALEJCHEM

UA 1964

 

IN DEUTSCHER SPRACHE

 

MUSIKALISCHE LEITUNG

BERNHARD STENGEL

NACHDIRIGAT

ASKAN GEISLER

CLEMENS JÜNGLING

INSZENIERUNG

PETER HAILER

BÜHNE

ETIENNE PLUSS

KOSTÜME

UTA MEENEN

CHOREOGRAPHIE

KATI FARKAS

CHOREINSTUDIERUNG

CHRISTIAN JEUB

DRAMATURGIE

ANNA MELCHER

 

TEVJE, EIN MILCHMANN

JOACHIM G. MAASS

GOLDE, SEINE FRAU

LENA STOLZE

ZEITEL

JUDITH JAKOB

HODEL

FILIPINA HENOCH

CHAVA

DORIN RAHARDJA

JANA STELLEY

SHPRINTZE

LISA KERL

LAETITIA STENGEL

BIELKE

COSIMA UNGER-BJERNO

VICTORIA KARNOLSKA

JENTE, EIN HEIRATSVERMITTLER

CHRISTA PLATZER

MOTTEL KAMZOIL, EIN SCHNEIDER

E. MARK MURPHY

SCHANDEL, SEINE MUTTER

PATRICIA PALLMER

PERCHIK, EIN STUDENT

NAVID AKHAVAN

LAZAR WOLF, EIN METZGER

THOMAS WEBER-SCHALLAUER

MOTSCHACH, EIN GASTWIRT

WOLF-RÜDIGER KLIMM

AWRAM, EIN BUCHHÄNDLER

OLIVER AIGNER

NACHUM, EIN BETTLER

NORBERT LABATZKI

 

Weitere Termine:

 

25. Dezember

8., 14., 16., 22., 30. Januar 2011

13., 19. Februar | 3., 12., 20. März | 1., 8. April

15., 22., 29. Mai | 5. Juni | 10., 18. Juli

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑