Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Anatol" von Arthur Schnitzler - Schaubühne am Lehniner Platz Berlin"Anatol" von Arthur Schnitzler - Schaubühne am Lehniner Platz Berlin"Anatol" von Arthur...

"Anatol" von Arthur Schnitzler - Schaubühne am Lehniner Platz Berlin

Premiere am 01. November 2008 um 20 Uhr

 

Anatol lebt für die Liebe, aber findet kein Glück. Auf der Suche nach dem größten aller Gefühle trifft man ständig auf Enttäuschung. Die Angst vor der Untreue, körperlich oder nur in Gedanken, ist eine ständige, alles überschattende Qual.

Wenn der Partner sich vielleicht schon wieder neu verliebt hat, insgeheim einer verflossenen Liebe nachtrauert oder gar noch mit jemand Anderem verheiratet ist, wird er einen am Ende verlassen, und dann ist es besser, man verlässt selbst, sofort. Lieber gehen als zurückgelassen werden, lieber betrügen als betrogen werden, lieber Schmerz zufügen als verletzt werden. Letztendlich entpuppt sich jede Beziehung als kurzlebige Affäre, und die eine Liebschaft ist kaum zu Ende, bevor die nächste beginnt. Doch mit jeder Enttäuschung wird die Hingabe schwieriger und die Vereinsamung größer…

 

In Luk Percevals Fassung von Schnitzlers Beziehungsreigen ist Anatol eine Frau umgeben von Männern: zutiefst einsam, getrieben von der Sehnsucht nach Nähe, nach einer Liebe, die wie die Wahrheit, vielleicht nicht existiert. Gefangen in ihren Ängsten und Zweifeln, wählt sie mit jedem neuen Mann einen, der seinen Vorgängern ähnelt, um mit ihm die gleichen Beziehungsmuster zwanghaft zu wiederholen bis Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft identisch, und Anfang und Ende der Liebe austauschbar ist.

 

Regie

Luk Perceval

 

Bühne

Katrin Brack

 

Kostüme

Ilse Vandenbussche

 

Dramaturgie

Maja Zade

 

Licht

Mark Van Denesse

 

Besetzung

 

Thomas Bading

Jule Böwe

Bruno Cathomas

Timo Kreuser

André Szymanski

 

Termine

01.11.2008

04.11.2008

05.11.2008

25.11.2008

26.11.2008

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑