Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Andorra" von Max Frisch in Hamburg "Andorra" von Max Frisch in Hamburg "Andorra" von Max...

"Andorra" von Max Frisch in Hamburg

Premiere: 19.03.2006, 20.00 Uhr im Deutschen Schauspielhaus

»Andorra« ist das Drama eines Außenseiters. Ein junger Mensch stirbt an dem Bild, das seine Umwelt ihm auferlegt. Eine schreckliche Geschichte, die erfunden ist und sich doch täglich neu erzählt, an einem Ort, der nirgends und überall ist.

Andri, der Pflegesohn des Lehrers, sehnt sich nach Normalität. Als ›Jude‹ stigmatisiert, ist sein Alltag geprägt von Anfeindungen und schlimmsten Erniedrigungen. Sein einziger Halt ist die Liebe zu Barblin. Ohne zu wissen, daß sie seine Stiefschwester ist, möchte er sie heiraten. Als ihm sein Vater die Heirat versagt, nimmt Andri die Rolle an, die ihm gesellschaftlich aufgenötigt wurde: Er wird ›Jude‹ und geht in den Tod.

Max Frischs schonungslose Analyse: »In gewissem Grad sind wir wirklich das Wesen, das die anderen in uns hineinsehen, Freunde wie Feinde. Und auch wir sind die Verfasser der anderen, wir sind auf eine heimliche und unentrinnbare Weise verantwortlich für das Gesicht, das sie uns zeigen.«

Tina Lanik arbeitet regelmäßig am Residenztheater München, am Deutschen Theater Berlin und am Schauspiel Bochum. 2003 wurde sie mit dem Gertrud-Eysoldt-Förderpreis ausgezeichnet und von »Theater heute« zur Nachwuchsregisseurin des Jahres gekürt. Mit »Andorra« wird erstmals eine Inszenierung von Tina Lanik in Hamburg zu sehen sein.

 

Regie: Tina Lanik

Bühne: Magdalena Gut

Kostüme: Su Sigmund

Musik: Harald Blüchel

Video: Pia Greschner

Licht: Annette ter Meulen

Dramaturgie: Werner Feig

Es spielen: Achim Buch, Marlen Diekhoff, Tim Grobe, Jan Peter Heyne, Jörn Knebel, Felix Kramer, Marie Leuenberger, Katharina Pichler, Michael Prelle, Thiemo Strutzenberger, Andreas Tobias

 

 

Weitere Vorstellungen:

22.03.2006 20.00

25.03.2006 20.00

28.03.2006 20.00

05.04.2006 20.00

17.04.2006 20.00

28.04.2006 20.00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑