Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ANDREZJ-DOBROWOLSKI-KOMPOSITIONSPREIS 2010 FÜR KLAUS LANGANDREZJ-DOBROWOLSKI-KOMPOSITIONSPREIS 2010 FÜR KLAUS LANGANDREZJ-DOBROWOLSKI-KOMPO...

ANDREZJ-DOBROWOLSKI-KOMPOSITIONSPREIS 2010 FÜR KLAUS LANG

Der österreichische Komponist Klaus Lang, dessen Oper BUCH ASCHE am 6. Juni 2010 im Bonner Opernhaus uraufgeführt wird, ist mit dem renommierten Andrezj-Dobrowolski-Kompositionspreis 2010 ausgezeichnet worden. Der mit 12.000 Euro dotierte Preis wird vom Land Steiermark im Dreijahresrhythmus zur Förderung steirischer KomponistInnen vergeben.

 

Bisherige Preisträger waren Bernhard Lang, Olga Neuwirth oder Georg Friedrich Haas. Klaus Lang lehrt seit 2006 Komposition und kirchliche Musik an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz. In Bonn hat er bereits mehrfach gearbeitet und im Rahmen von „Bonn Chance! Experimentelles Musiktheater“ seine Werke STIMMEN ALLEIN und KÖNIGIN ÖK zur Uraufführung gebracht. An der Bonner Oper laufen derzeit die Endproben für Klaus Langs neuestes Musiktheaterprojekt, das auf einem chinesischen Märchen basiert.

 

Bereits am Samstag, den 29. Mai 2010 hat das Publikum die Möglichkeit, im Rahmen der BONNER THEATERNACHT eine Preview zu BUCH ASCHE. zu sehen, deren mit Spannung erwartete Uraufführung am 6. Juni erfolgen wird. Neben Chor des THEATER BONN und dem Beethoven Orchester Bonn wird darin der international erfolgreiche Countertenor Terry Wey zu hören sein, der soeben bei den Salzburger Pfingstfestspielen unter der Leitung von Riccardo Muti debütierte.

 

PREVIEW ZU BUCH ASCHE. MIT KLAUS LANG IN DER BONNER THEATERNACHT Samstag, 29. Mai 2010, 20.00/21.00/22.00

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑