Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
angst. fünf pforten einer reise in das innere der angst christian jost im Nationaltheater Weimarangst. fünf pforten einer reise in das innere der angst christian jost im...angst. fünf pforten...

angst. fünf pforten einer reise in das innere der angst christian jost im Nationaltheater Weimar

Premiere: Freitag, 24. September 2010 / 19.30 Uhr / e-werk

Choroper mit Texten von Friedrich Hölderlin und Christian Jost

 

Sturz ins Leere, der eindrückliche Erlebnisbericht des Extrembergsteigers Joe Simpson, bildet den Ausgangspunkt von Christian Josts musikdramatischer Reflexion über ein Kernthema menschlicher Existenz.

Bereits schwer verletzt war Simpson beim Abseilen über eine Eiskante abgestürzt. Mit gebrochenem Bein frei inmitten eines Hohlraums hängend und damit unfähig, sein Gewicht vom Seil zu nehmen, zog er seinen Partner stetig zu sich in die Tiefe. Nach über einer Stunde blieb diesem keine Wahl: Um selbst zu überleben, musste er das Seil durchschneiden.

 

Die 2006 uraufgeführte Choroper ohne Protagonisten erzählt weder einfach das Bergdrama nach, noch ist die Komposition darauf aus, im Zuhörer Angstzustände auszulösen. Vielmehr evozieren zwei der fünf Abschnitte durch das Kollektiv des Chores innere Monologe der beiden Bergsteiger, während diejenigen dazwischen das Thema existenzieller Angst aus ganz gegensätzlichen psychologischen, poetischen und musikalischen Perspektiven kunstvoll variieren. Dabei lotet Christian Jost die gesamte Bandbreite der dramatischen und musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten eines Opernchores zwischen Singen und Sprechen aus.

I

n Weimar ist der Komponist, dessen 2009 in Berlin uraufgeführter Hamlet von der Kritikerumfrage der Zeitschrift „Opernwelt“ zur „Uraufführung des Jahres“ gewählt wurde, kein Unbekannter: 2003 war er hier composer in residence, die Staatskapelle Weimar und der Opernchor des DNT spielten seine Odyssee in vier Teilen Phoenix resurrexit ein.

 

Angst ist der erste Teil des Premierendoppels am letzten Septemberwochenende, mit dem die Sparte Musiktheater die Spielzeit 2010/11 eröffnet. Generalmusikdirektor Stefan Solyom, der erstmals eine Produktion im e-werk dirigieren wird, und Operndirektor Karsten Wiegand knüpfen mit ihrer ersten gemeinsamen Arbeit explizit an die Tradition des DNT an, wichtige Werke des zeitgenössischen Musiktheaters nachzuspielen und szenisch neu zu befragen.

 

Musikalische Leitung: Stefan Solyom

Regie: Karsten Wiegand

Bühne: Bärbl Hohmann

Kostüme: Andrea Fisser

Video: Bahadir Hamdemir

Dramaturgie: Mark Schachtsiek

Choreinstudierung: Markus Oppeneiger, Andreas Klippert

 

Mit: dem Opernchor des Deutschen Nationaltheaters Weimar, Chorsoli: Elke Sobe/Tatjana Winn, Anne-Kathrin Doormann/Kerstin Quandt; Staatskapelle Weimar

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑