Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anhaltisches Theater Dessau: »Quartett« von Heiner MüllerAnhaltisches Theater Dessau: »Quartett« von Heiner MüllerAnhaltisches Theater...

Anhaltisches Theater Dessau: »Quartett« von Heiner Müller

Premiere 07.12.2013 um 20 Uhr im Alten Theater/Studio. -----

»Quartett«, das wohl am meisten gespielte Stück Heiner Müllers, ist ein Gefecht: hier sind die Waffen Wörter und die sollen treffen. Die Gegner sind Mann und Frau, genauer gesagt die Marquise Merteuil und der Vicomte Valmont. Und der Anlass ihres Geschlechterkampfes ist die Liebe als explosive Mischung aus Macht, Gier und Sex.

Basis und Vorlage für Heiner Müllers Theaterstück war der 1782 erschienene Briefroman »Gefährliche Liebschaften« von Choderlos de Laclos, der von intriganten Liebeleien am Vorabend der Französischen Revolution erzählt. Diese vorbürgerliche Geschichte verlegte Müller 1980 in seinem Zweipersonenstück in ein nachbürgerliches Szenario: einen Bunker nach dem dritten Weltkrieg. Dort treffen zwei ehemals Liebende aufeinander, die nichts mehr zu verlieren haben außer diesen lustvollen Kampf gegeneinander: »Mich langweilt die Bestialität unsrer Konversation. Jedes Wort reißt eine Wunde, jedes Lächeln entblößt einen Fangzahn. Wir sollten unsern Part von Tigern spielen lassen. Noch ein Biss gefällig, noch ein Prankenhieb. Die Schauspielkunst der Bestien.«

 

Axel Sichrovsky verlegt seine Inszenierung, die auch als Laboratorium im Müllerschen Sinne anzusehen ist, ins Heute und lässt den Kampf dort austragen, wo Oberflächlichkeit und sexuelle Machtspiele gegenwärtig vielleicht am populärsten sind: in den nächtlichen Räumen der Clubs und Diskotheken. Dabei bleibt unklar, ob Merteuil und Valmont nach einer oder hundert durchzechten Nächten dort gelandet sind, ob der Club noch in Betrieb ist oder vielleicht schon seit Jahrzehnten geschlossen… Auf jeden Fall beginnt das Spiel aufs Neue, inmitten einer Unmenge von Kosmetikmüll – einem Sinnbild für das Überdecken und Vertuschen des körperlichen wie des gesellschaftlichen Verfalls.

 

Axel Sichrovsky (Regie) absolvierte seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn-Bartholdy« in Leipzig sowie eine Clownsausbildung bei Philippe Gaulier in London. Er spielte u. a. am Schauspiel Frankfurt, dem Staatstheater Kassel, dem Deutschen Nationaltheater Weimar, dem Stadttheater Chemnitz und dem Schauspielhaus Wien. Für das Kino drehte er Filme u.a. mit Wim Wenders, Roland Emmerich, Leander Haußmann und Marie Kreutzer. Seit der Spielzeit 2012/2013 ist er festes Ensemblemitglied am Hans Otto Theater Potsdam. Neben seiner Arbeit als Schauspieler führt Axel Sichrovsky auch Regie. Am Anhaltischen Theater liefen bereits überaus erfolgreich seine Inszenierungen „Der Kick“ von Andres Veiel und „Helden wie wir“ von Thomas Brussig.

 

Inszenierung: Axel Sichrovsky | Dramaturgie: Sabeth Braun | Kostüme: Oksana Meister

 

Mit: Natalie Hünig | Sebastian Müller-Stahl

 

Weitere Termine: 2013: 15.12., 20 Uhr | 21.12., 20 Uhr

 

2014: 05.01. 20 Uhr | 09.01., 20 Uhr | 16.01., 20 Uhr | Altes Theater/Studio

 

Tickets und Informationen unter: [0340] 2511 333 und www.anhaltisches-theater.de oder unseren Vorverkaufsstellen (Rathaus-Center, Theater und Tourist-Information Roßlau) sowie an allen ReserviX Vorverkaufsstellen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑