Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ANNA KARENINA von Armin Petras nach dem gleichnamigen Roman von Leo Tolstoi im Oldenburgischen StaatstheaterANNA KARENINA von Armin Petras nach dem gleichnamigen Roman von Leo Tolstoi...ANNA KARENINA von Armin...

ANNA KARENINA von Armin Petras nach dem gleichnamigen Roman von Leo Tolstoi im Oldenburgischen Staatstheater

Premiere 5. November um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

»Alle glücklichen Familien sind einander ähnlich, jede unglückliche Familie aber ist auf ihre Art unglücklich«, mit einem der berühmtesten Sätze der Weltliteratur beginnt Leo Tolstois großer Roman Anna Karenina.

Tolstoi erzählt darin von gleich mehreren unglücklichen und glücklichen Familien und von den vielfältigen Versuchen, das vergängliche Gefühl der Liebe zu bewahren. Im Zentrum aber steht die kluge, schöne und liebenswerte Anna, die einen verzweifelten Kampf der Vernunft gegen Leidenschaft und Begehren verliert. Ihre Ehe mit Karenin zerbricht an Annas weltvergessener Liebe zu dem Offizier Graf Wronski. Doch diese große Leidenschaft scheitert schließlich an ihrer eigenen Wucht, an ihrem Anspruch auf Absolutheit. Anna geht zugrunde durch Eifersucht, Einsamkeit, Verzweiflung.

 

In dem Roman glüht eine große, vor allem psychologische Tragödie, denn Anna Karenina verzweifelt mehr noch an ihren eigenen Selbstbezichtigungen und Gewissensqualen als an der Gesellschaft, die die Ehebrecherin durch Verachtung bestraft.

 

In Szene gesetzt wird Anna Karenina in der modernen Fassung des Theaterautoren Armin Petras von Anna Bergmann, die zuletzt mit Breaking the Waves und Madama Butterfly am Oldenburgischen Staatstheater gezeigt hat, dass sie auch die ganz großen Gefühle nicht scheut. Sie inszenierte zuletzt am Thalia Theater Hamburg, am Maxim Gorki Theater Berlin, am Theater Lübeck und am Münchner Volkstheater.

 

Inszenierung: Anna Bergmann

Bühne: Constanze Kümmel

Kostüme: Claudia Gonzales Espindola

Sounddesign: Heiko Schnurpe;

Video: Sebastian Pircher

Dramaturgie: Jörg Vorhaben

 

Mit: Julia Giesbert, Kristina Gorjanowa, Eva Maria Pichler, Anna Steffens; Vincent Doddema, Sebastian Herrmann, Alexej Kosarev, Gilbert Mieroph

 

Klavier: Anorthe Eckert; Geige: Gabriella Paterson

 

Weitere Vorstellungen: Sa 12., Do 17., Fr 18. November, Fr 2., Fr 9. Dezember

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑