Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ansichten Ansichten Ansichten

Ansichten

Schauspielerportraits von Alexander Paul Englert

/ schauspielfrankfurt / Großes Haus / ab 19.04.05

/ Kuratorin: Leonore Leonardy

/ Partner: Phase One Deutschland, Köln

 

Ich muss mein Gesicht vorbereiten, damit ich den Gesichtern begegnen kann, die mir begegnen. (T.S. Eliot)

 

 

Der geläufigste und zugleich faszinierendste Anblick, den wir kennen, ist das menschliche Gesicht. Als exponiertes Medium von Wahrnehmung und Kommunikation gibt es Auskunft über Identität und Individualität. So beginnt jeder zwischenmenschliche Kontakt mit dem Blick in das Gesicht unseres Gegenübers, des Anderen, wir nutzen das Gesicht und seine Darstellung als Symbol, das uns Zugang zum Fundus menschlichen Selbstverständnisses verschafft und um das Wesen von Individualität zu ergründen.

 

Spätestens seit die Menschheit begann, Bilder herzustellen, ist die Darstellung von Gesichtern ein Grundelemente unserer Phantasie und Vorstellungskraft. Geschichte und Archäologie, Literatur und Sprache bezeugen, welche Bedeutung dem Gesicht in unserer Vorstellung zukommt, auch Mythen und Magie lenken die Aufmerksamkeit auf das Gesicht. Dies erklärt, warum das Gesicht seit jeher ein bevorzugter Gegenstand der künstlerischen Auseinandersetzung ist, warum es Thema interpretierender Betrachtungen bleibt.

 

1839 wird mit der Fotografie ein apparatives und damit scheinbar objektives Medium der Aufzeichnung verfügbar, das gerade in den Porträtstudios seine ersten kommerziellen Erfolge feiert. Jede Aufnahme unterliegt jedoch von Anfang an einer Reihe von Manipulationen, wobei bereits die Übertragung vom Raum in die Fläche eine entscheidende Verfremdung bedeutet. Die Ausstellung Das zweite Gesicht, 2002 im Deutschen Museum München, machte am Beispiel der Porträtfotografie eindrücklich deutlich, dass die Fotografie viel eher ein Medium der Wirklichkeitskonstruktion als der Wirklichkeitsabbildung ist. Und so sind nicht nur das Gesichter, sondern auch sein Abbild machtvolle Symbole, die aus einem komplexen Netzwerk von Gedanken und Gefühlen, Fähigkeiten und Erinnerungen gespeist werden.

 

Der Frankfurter Fotograf Alexander Paul Englert reiht sich mit dem Projekt Ansichten in die am schauspielfrankfurt begonnene Auseinandersetzung mit dem Theater als künstlerischer Produktionsstätte. Sein Interesse gilt den Schauspielerinnen und Schauspielern, doch nicht als Protagonisten einer Inszenierung, in einer Rolle, sondern, ohne Kostüm und Maske, als Individuum. Seine Porträts werden ab Frühjahr Passanten wie Theatergänger begrüßen, großformatig von der Glasfassade des Theaters aus. Damit tritt der Schauspieler als Mensch auf einer vorgelagerten Bühne der Öffentlichkeit entgegen.

 

Alexander Paul Englert nähert sich seinem Sujet bis auf eine kurze Distanz, konzentriert sich auf die Grundzüge eines Gesichtes, zeigt die Vielfalt und Komplexität und die Verwundbarkeit. Doch er wahrt auch in dieser intimen Begegnung zwischen ihm und dem Porträtierten den Respekt. Damit hat auch der Betrachter die Möglichkeit, sich dem Bild und damit dem Menschen zu nähern, ohne Voyeur sein zu müssen. Der Blick darf sich öffnen bei der Suche nach der Identität des Anderen, nichts beeinträchtigt sie vorsätzlich. In frontaler Ansicht, unvermittelt, blickt der Fotografierte in die Kamera, offen und neugierig. Trotz dieser formalen Gleichbehandlung, auch in der Lichtführung und im Hintergrund, erregt jedes Gesicht seine eigene Aufmerksamkeit beim Schauen, blickt man nicht auf Typen, sondern auf Individuen. Betrachtet der Besucher das Porträt von innen, aus dem Foyer des schauspielfrankfurt, so begegnet er dem abgebildeten Menschen, wie dieser sich im Spiegel betrachtet. Von außen, vom Willy-Brandt-Platz aus, erfassen wir jedoch das Bild des Menschen so, wie wir dem Menschen auf der Straße, im Gespräch begegnen würden. (Leonore Leonardy)

schauspielfrankfurt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑