Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Antigone und Ödipus" nach Sophokles - Maxim Gorki Theater Berlin "Antigone und Ödipus" nach Sophokles - Maxim Gorki Theater Berlin "Antigone und Ödipus"...

"Antigone und Ödipus" nach Sophokles - Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere 17. Februar 2017, 19.30 Uhr Maxim Gorki Theater. -----

Regisseur Ersan Mondtag führt in seiner ersten Arbeit für die Gorki-Bühne die großen Tragödien Ödipus, Ödipus auf Kolonos, Sieben gegen Theben und Antigone zusammen. Der jahrtausende alte Mythos über die Herrscherfamilie in Theben erzählt vom Streit zwischen Glaube und Vernunft, Individuum und Gesellschaft, Recht und Gerechtigkeit.

 

Die Familiengeschichte von Ödipus und seinen Nachkommen - geprägt von Pädophilie, Inzest und Mord - ist kein moralischer Sonderfall, sondern Teil einer Entstehungslinie der Gewalt, des Verdrängens und der Liebe.

 

Ersan Mondtag wurde 1987 in Berlin geboren und arbeitet zwischen den Feldern Theater und Musik, Performance und Installation. Seine Inszenierungen am Schauspiel Frankfurt und am Staatstheater Kassel wurden unter anderem zum »radikal jung« Festival und zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Im Studio Я des Gorki erarbeitete er 2015 im Rahmen des Formats »New Voices« Ein Requiem deutscher Gerichtssprachen.

 

Regie Ersan Mondtag

Bühne Julian Wolf Eicke

Kostüme Josa Marx

Dramaturgie Aljoscha Begrich

Musik Beni Brachtel

 

Mit Tanya Erartsin, Benny Claessens, Orit Nahmias, Sema Poyraz, Ruth Reinecke, Kate Strong, Yousef Sweid, Aram Tafreshian, Çiğdem Teke

 

18.02

19:30

Bühne

with English surtitles

 

05.03

18:00

with English surtitles

17:30 Uhr Einführung

 

25.03

19:30

Bühne

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑