Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Antigone" von Sophokles im Deutschen Nationaltheater Weimar "Antigone" von Sophokles im Deutschen Nationaltheater Weimar "Antigone" von...

"Antigone" von Sophokles im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere am 2.12.2016, 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Antigone ist eine der faszinierendsten, außergewöhnlichsten weiblichen Theaterfiguren. Mit einer Unbedingtheit in ihrer Haltung stellt sie das persönliche Recht über das Staatsrecht und fordert mit ihrem Handeln den eigenen Tod heraus.

 

Im Kampf um die Regentschaft von Theben haben sich ihre Brüder Polyneikes und Eteokles gegenseitig getötet. Als der Krieg vorbei ist, übernimmt ihr Onkel Kreon die Macht. Er erklärt Polyneikes zum alleinig Schuldigen an dem kriegerischen Konflikt und damit zum Staatsverräter, der die Heimatstadt ins Unglück stürzte. Auf die Bestattung seines Leichnams ist die Todesstrafe ausgesetzt.

 

Doch die gewünschte Ordnung stellt sich nicht ein. Während sich ihre Schwester Ismene Kreons Gesetz fügt, widersetzt sich Antigone und begräbt den Bruder. Ihr gilt das Recht des Toten auf Frieden im Jenseits mehr als das Gesetz der Lebenden. Vehement fordert sie eine andere Perspektive auf die Dinge ein und stürzt den Staatsmann Kreon in eine tiefe Krise.

 

Die beiden gegenläufigen Positionen stehen dabei nicht nur für das Verhältnis von Staatsmacht und Individuum sondern stellen in ihrer Nachvollziehbarkeit auch die grundsätzliche Möglichkeit eines allgemeingültigen Gesetzes in Frage.

 

Regie führte Alice Buddeberg, die hier bereits im Team mit Sandra Rosenstiel (Bühne), Martina Küster (Kostüme) und Stefan Paul Goetsch (Musik) "Was ihr wollt" von Shakespeare sowie Kleists Novelle "Das Erdbeben in Chili" inszeniert hat.

 

In ihrer Auseinandersetzung mit dem Stoff zeichnet Alice Buddeberg aber auch das Bild einer jungen (Kriegs)Generation, die Oper und Täter zugleich ist, die nach Schuld und Verantwortung fragt, letztlich aber dem Familienfluch und ihrem damit verbundenen Schicksal nicht entrinnen kann.

 

Es spielen Nora Quest (Antigone), Katharina Hackhausen (Ismene), Sebastian Nakajew (Kreon), Julius Kuhn (Haimon), Jonas Schlagowsky (Polyneikes), Erik Born (Eteokles) und Christoph Heckel (Wächter / Bote).

 

Weitere Vorstellungen: 8., 22.12.2016, 8., 22.1., 3., 17.2., 4., 24.3., 19.5. und 18.6.2017

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑