Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Antigone" von Sophokles im Staatstheater Saarbrücken"Antigone" von Sophokles im Staatstheater Saarbrücken"Antigone" von Sophokles...

"Antigone" von Sophokles im Staatstheater Saarbrücken

Premiere am Samstag, 8. September 2007 um 19.30 Uhr.

 

Polyneikes und Eteokles, Söhne des Ödipus, haben sich im Kampf um den verwaisten Thron Thebens gegenseitig getötet.

Polyneikes hatte mit Hilfe des argivischen Heeres versucht die Stadt zu erobern, die Eteokles verteidigte.

Der neue Herrscher Kreon hat Eteokles feierlich bestatten lassen, während Polyneikes bei Androhung der Todesstrafe nicht beerdigt werden darf.

Antigone, beider Schwester, setzt sich über dieses Verbot hinweg. Sie beruft sich auf göttliche Gesetze, die «ewig gelten», länger als jedes Menschen Wort. Kreon spricht gegen Antigone die Todesstrafe aus und lässt sie in einem Verlies einmauern.

Erst der Seher Teiresias, der vor großem Unglück warnt, sollte Kreon das Urteil nicht aufheben, beeindruckt den Herrscher. Die Einsicht aber erfolgt zu spät: Antigone hat sich erhängt.

 

Antigone ist eine Frau, die ihrer Überzeugung folgt und herrschender Ideologie widersteht. Sophokles’ Tragödie, 44 v. Chr. in Athen uraufgeführt, überzeugt als psychologisches Kammerspiel und ist bis heute das meistgespielte antike Drama auf deutschsprachigen Bühnen.

 

Inszenierung: Hermann Schein

Bühnenbild und kostüme: Stefan Heyne

 

Mit: Katrin Aebischer (Teiresias), Saskia Petzold (Antigone), Melanie von Sass (Ismene) - Friedhelm Eberle (Kreon), Hans- Georg Körbel (Chor), Thomas Müller (Haimon), Maximilian Wigger (Wächter/ Bote)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑