Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anton Tschechows »Drei Schwestern« im Theater Kiel Anton Tschechows »Drei Schwestern« im Theater Kiel Anton Tschechows »Drei...

Anton Tschechows »Drei Schwestern« im Theater Kiel

Premiere:Fr | 26 & Sa | 27. September 2014 | 19:30 Uhr | Schauspielhaus Holtenauer Straße 103. -----

Olga, Irina und Mascha sind drei Töchter der besseren Moskauer Gesellschaft; perfekt ausgebildet, mehrsprachig, weltgewandt und dann doch gestrandet in der russischen Provinz. Mit dem Vater, einem angesehenen General, sind sie einst aus der geliebten Großstadt aufs Dorf gezogen.

Der Vater ist jedoch längst verstorben und irgendwie sind die Schwestern in der Provinz hängengeblieben. Die Hoffnung eines Tages nach Moskau zurückzukehren haben sie zwar noch nicht aufgegeben, aber ihre Sehnsucht wird mehr und mehr zum Traum von einem anderen Leben, einem anderen Lebensglück: »Nach Moskau…« Die Schwestern richten all ihre Hoffnungen auf den kleinen Bruder Andrej. Er soll sie erlösen und zurück in die Metropole, ins Leben, in den alten Glanz führen. Aber Andrej hat es sich im Dorf gemütlich gemacht: Er hat sich in Natascha verliebt, sie bekommen ihr erstes Kind und langsam drohen die Träume der Schwestern zu zerplatzen.

 

Für die Inszenierung in Kiel haben die Autorin Eva Gerberding und Regisseur Daniel Karasek das Stück schnörkellos und modern neuübersetzt, ohne die Tiefe und vor allem die Komik dieses russischen Klassikers zu verlieren.

 

Regie Daniel Karasek

Bühne Norbert Ziermann

Kostüme Claudia Spielmann

Musik Michael Nündel

 

Mit Jennifer Böhm, Marko Gebbert, Siegfried Jacobs, Christian Kämpfer, Maxine Kazis, Werner Klockow, Claudia Macht, Zacharias Preen, Agnes Richter, Yvonne Ruprecht, Oliver E. Schönfeld, Felix Zimmer

 

Karten (0431) - 901 901

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑