Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ANTONIUS UND CLEOPATRA von William Shakespeare - Residenztheater MünchenANTONIUS UND CLEOPATRA von William Shakespeare - Residenztheater MünchenANTONIUS UND CLEOPATRA...

ANTONIUS UND CLEOPATRA von William Shakespeare - Residenztheater München

Premiere FR 12. JUN 15, 19:00 Uhr. -----

Es herrscht Krieg innerhalb des römischen Imperiums. Erneut wird um die Macht gerungen. Das Triumvirat, das nach Cäsars Tod die Macht unter sich aufteilte, bekämpft sich nun selbst. Zuerst wird der Schwächste entmachtet: der Triumvir Lepidus. Daraufhin wenden sich die beiden übrigen, Octavian und Marcus Antonius, gegeneinander.

Zwei Feldherren und Herrschernaturen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Der Jüngere und der Ältere. Der Radikale und der Korrumpierte. Der, der den Zusammenhalt des Reiches als oberstes Gebot ansieht, und der, der von seiner Liebe nicht lassen will: von Cleopatra, Königin Ägyptens, der auch schon der ermordete Cäsar verfallen war und von der die Römer sagen, sie sei eine verruchte und launische Hure. Wie soll diese Liebe unbeschadet bleiben? Das ganze Stück über ringen Venus und Mars miteinander, reißen Antonius und Cleopatra hin und her zwischen den Pflichten gegenüber ihren Völkern und dem Verlangen nacheinander. Der Feldherr und die Königin misstrauen und lieben sich, verraten und versöhnen sich und unterdes unterliegen sie in den entscheidenden Schlachten. — Octavian lässt das Paar zwar gemeinsam bestatten, aber ihre Kinder töten. Er lässt Cleopatra als Puppe bauen, die er bei seinem Triumphzug durch Rom zur Schau stellt. So kann er sie tot zum ersten Mal vor aller Welt demütigen; das Nachfolgende erledigen die Geschichtsschreiber.

 

In "Antonius und Cleopatra" gelingt es Shakespeare, ein ganzes Geschichtspanorama in Schlaglichtern zu zeigen, an schnell wechselnden Schauplätzen, und in seiner Mitte das Liebespaar. Die zersplitterte Struktur, die zerhackte Wahrnehmung, die Unverlässlichkeit des Augenblicks und die nicht nachlassende Bedrohung sorgen dafür, dass dieses Stück so modern anmutet.

 

Deutsch von Frank-Patrick Steckel nach dem englischen Originaltext der Ausgabe von 1623 herausgegeben von Uwe Laugwitz, 2013

 

Regie THOMAS DANNEMANN

Bühne STEFAN HAGENEIER

Kostüme REGINE STANDFUSS

Musik KONRAD HEMPEL

Licht PHILIPP WIECHERT

Video CLAUDIA LEHMANN

Dramaturgie GÖTZ LEINEWEBER

 

mit

MANFRED ZAPATKA Antonius

THOMAS LOIBL Domitius Enobarbus

STEFFEN LEHMITZ Eros

MICHELE CUCIUFFO Alexas Scarus

SIMON WERDELIS Octavius Caesar

FRIEDERIKE OTT Octavia

BIJAN ZAMANI Maecenas

RENÉ DUMONT Agrippa

GERHARD PEILSTEIN Lepidus

JEFF WILBUSCH Sextus Pompejus

GÖTZ ARGUS Menas

HANNA SCHEIBE Cleopatra

ANDREA WENZL Charmian

VALERIE PACHNER Iras

KONRAD HEMPEL Mardian, Live-Musiker, Eunuch & Wahrsager

DOMINIK JEDRYAS Gallus

DARON YATES Thidias

 

MI 17. JUN 15, 19:30 Uhr

FR 26. JUN 15, 19:30 Uhr

DO 09. JUL 15, 19:00 Uhr

MI 15. JUL 15, 19:00 Uh

FR 17. JUL 15, 19:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑