Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ANYTHING GOES, Musical von Cole Porter in KasselANYTHING GOES, Musical von Cole Porter in KasselANYTHING GOES, Musical...

ANYTHING GOES, Musical von Cole Porter in Kassel

Premiere Freitag, 23. Februar, 19.30 Uhr, Opernhaus.

Auf einem Luxusschiff, zur Überfahrt von den USA nach Europa, hat sich eine einmalige Sammlung seltener Exemplare der Gattung Mensch eingefunden.

 

 

Da gibt es zum einen den Börsenmakler Elisha Whitney mit seinem Sekretär Billy Crocker, die angebliche Millionenerbin Hope Harcourt mit ihrer verarmten Mutter samt Bräutigam Lord Oakleigh, zum anderen den finsteren Verbrecher Moonface Martin mit Gangsterbraut Erma und die ehemalige Nachtclubsängerin und jetzige Laienpredigerin Reno Sweeney. Mit letzterer hatte Billy, sowieso mehr Playboy als Sekretär, ein Verhältnis, versucht jetzt aber mit allen Mitteln, die »reiche« Hope zu kriegen und bleibt ohne Ticket auf dem Schiff, obwohl er eigentlich die Geschäfte seines Chefs zu verwalten hätte. Seine Chancen stehen schlecht, ist Hope doch des Geldes wegen dem Lord versprochen. Weil er aus Versehen Mr. Martin vor der Verhaftung durch das FBI gerettet hat, hilft der ihm nun, unerkannt an Bord zu bleiben und sogar, seine Angebetete zu bekommen. Unterstützt wird er auch von seiner Ex-Freundin, die in ihrer Eigenschaft als Predigerin eine umwerfende „Erweckungszeremonie“ veranstaltet, auf der alle begeistert ihre Sünden gestehen. Auf diesem Narrenschiff gilt eben „anything goes“, d. h. alles ist möglich, Happy End eingeschlossen.


Deutsche Fassung von Christian Severin (Dialoge), Hartmut H. Forche und Lida Winiewicz (Liedtexte)
Musikalische Leitung: Giulia Glennon
Inszenierung: Valentina Simeonova
Choreografie: Cedric Lee Bradley
Bühne: Daniel Roskamp
Kostüme: Lena Lukjanova

Mit: Anna Montanaro (Reno Sweeney), Gaines Hall (Billy Crocker), Stefanie Dietrich (Hope Harcourt),  Joke Kramer (Evangeline Harcourt), Oliver Fobe (Lord Evelyn Oakleigh), Wolfgang Noack (Elisha Whitney), Andreas Wolfram (Moonface Martin) u.v.m.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑