Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ANYTHING GOES, Musical von Cole Porter in KasselANYTHING GOES, Musical von Cole Porter in KasselANYTHING GOES, Musical...

ANYTHING GOES, Musical von Cole Porter in Kassel

Premiere Freitag, 23. Februar, 19.30 Uhr, Opernhaus.

Auf einem Luxusschiff, zur Überfahrt von den USA nach Europa, hat sich eine einmalige Sammlung seltener Exemplare der Gattung Mensch eingefunden.

 

 

Da gibt es zum einen den Börsenmakler Elisha Whitney mit seinem Sekretär Billy Crocker, die angebliche Millionenerbin Hope Harcourt mit ihrer verarmten Mutter samt Bräutigam Lord Oakleigh, zum anderen den finsteren Verbrecher Moonface Martin mit Gangsterbraut Erma und die ehemalige Nachtclubsängerin und jetzige Laienpredigerin Reno Sweeney. Mit letzterer hatte Billy, sowieso mehr Playboy als Sekretär, ein Verhältnis, versucht jetzt aber mit allen Mitteln, die »reiche« Hope zu kriegen und bleibt ohne Ticket auf dem Schiff, obwohl er eigentlich die Geschäfte seines Chefs zu verwalten hätte. Seine Chancen stehen schlecht, ist Hope doch des Geldes wegen dem Lord versprochen. Weil er aus Versehen Mr. Martin vor der Verhaftung durch das FBI gerettet hat, hilft der ihm nun, unerkannt an Bord zu bleiben und sogar, seine Angebetete zu bekommen. Unterstützt wird er auch von seiner Ex-Freundin, die in ihrer Eigenschaft als Predigerin eine umwerfende „Erweckungszeremonie“ veranstaltet, auf der alle begeistert ihre Sünden gestehen. Auf diesem Narrenschiff gilt eben „anything goes“, d. h. alles ist möglich, Happy End eingeschlossen.


Deutsche Fassung von Christian Severin (Dialoge), Hartmut H. Forche und Lida Winiewicz (Liedtexte)
Musikalische Leitung: Giulia Glennon
Inszenierung: Valentina Simeonova
Choreografie: Cedric Lee Bradley
Bühne: Daniel Roskamp
Kostüme: Lena Lukjanova

Mit: Anna Montanaro (Reno Sweeney), Gaines Hall (Billy Crocker), Stefanie Dietrich (Hope Harcourt),  Joke Kramer (Evangeline Harcourt), Oliver Fobe (Lord Evelyn Oakleigh), Wolfgang Noack (Elisha Whitney), Andreas Wolfram (Moonface Martin) u.v.m.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑