Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ANYTHING GOES von Cole Porter im Theater OsnabrückANYTHING GOES von Cole Porter im Theater OsnabrückANYTHING GOES von Cole...

ANYTHING GOES von Cole Porter im Theater Osnabrück

Premiere 30. April 2011 19:30 Uhr. -----

 

An Bord eines Luxusdampfers auf dem Weg von New York nach England ist eine illustre Gesellschaft versammelt:

 

Mrs. Harcourt mit ihrer entzückenden Tochter Hope, deren Verlobter Lord Oakleigh sowie ihr früherer Verehrer Billy Crocker (letzterer aufgrund widriger Umstände mit den Papieren des meistgesuchten Verbrechers der Vereinigten Staaten ausgestattet), Billys Chef, der Börsenmakler Elisha Whitney, Reverend Dobson, ein echter Priester, Reno Sweeney, die sinnlichste Predigerin der Welt sowie in der Verkleidung eines Geistlichen: Moonface Martin (auf der Liste der meistgesuchten Verbrecher die Nr. 13) in Begleitung einer weiteren ausgesprochen attraktiven Dame.

 

Und da sich eine Ozeanüberquerung bekanntlich ein wenig in die Länge ziehen kann, sind die Mitreisenden in keinster Weise betrübt zu erfahren, dass sich unter ihnen, wenn schon keine Stars und Sternchen, dann doch ein paar Passagiere mit attraktiven Verbrecherbiografien befinden, die der Reise ein wenig Glamour und Abwechslung bieten können.

 

Musik und Gesangstexte von Cole Porter

Buch von Guy Bolton, P. G. Wodehouse, Howard

Lindsay und Russel Crouse

Neufassung von Timothy Crouse und John Weidman

Deutsche Dialoge von Christian Severin

 

Musikalische Leitung Till Drömann

Regie Holger Hauer

Bühne und Kostüme Christoph Weyers

Choreografie Melissa King

Dramaturgie Stefan Klawitter

 

Reno Sweeney Kira Primke

Hope Harcourt Filipina Henoch

Evangeline Harcourt Heike Hollenberg

Lord Evely Oakleigh Perrin Manzer Allen

Elisha Whitney Thomas Schneider

Billy Crocker Philippe Ducloux

Moonface Martin Alexander Kerbst

Erma Stephanie Wettich

Luke Dongil Lim

John Ji-Seong Yoo

Kapitän Tadeusz Jedras

Zahlmeister Gregory Antemes

Showgirls Meri Ahmaniemi, Mallika Baumann, Viviane Frehner, Christina Bauer, Francesca Imoda (Swing)

Matrosen Christopher Hemmans, Hendrik Schall, Hunter Jaques, Marcin Tlałka

Fred, Barmann Silvio Heil

Henry Dobson, Geistlicher Stefan Kreimer

Girl Meri Ahmaniemi

Reporter Andreas Schön

Fotograf Jong-Bae Bu

2 FBI-Agenten Peter Kovacs, Ulrich Engbers

 

Dance Company des Theaters Osnabrück/Nanine Linning

Chor des Theaters Osnabrück

Osnabrücker Symphonieorchester

 

Öffentliche Probe am 28. April 2011 um 19.00 Uhr im Theater am Domhof

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑