Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
APROPOS KÄTHCHEN, MEIN MÄDCHEN im SchauspielhausZürichAPROPOS KÄTHCHEN, MEIN MÄDCHEN im SchauspielhausZürichAPROPOS KÄTHCHEN, MEIN...

APROPOS KÄTHCHEN, MEIN MÄDCHEN im SchauspielhausZürich

Mit Texten von Kindern Ab 10 Jahren

Premiere 7.4.2011, 19 Uhr, Schiffbau/Matchbox. -----

 

Angeregt durch Texte, Situationen und Figuren aus Heinrich von Kleists „Das

Käthchen von Heilbronn“, das zurzeit in der Inszenierung von Dušan David Pařízek am Schauspielhaus zu sehen ist, haben Kinder eigene Texte geschrieben zu Themen wie „Was machst du für jemanden, den du liebst?“, „Ein Traum, der mir Kraft verleiht“, „Als ich mein Schicksal in die Hand nahm“.

 

 

Aus den Inhalten der entstandenen Geschichte, Dialoge und Gedichte wird von Regisseur Enrico Beeler und vier Schauspielern und Schauspielerinnen ein Theaterabend der besonderen Art erarbeitet, bei dem die Autoren und Autorinnen erleben können, wie ihre Texte auf der Bühne lebendig werden.

 

Die Texte stammen von Kindern der Jüdischen Schule NOAM und Kindern einer 5. Klasse der Schule Kügeliloo. Mit beiden Schulhäusern verfolgt das Junge Schauspielhaus Zürich längerfristige Projekte, zu denen Vorstellungsbesuche, Gespräche mit Schauspielern, Lehrerfortbildungen, Schreibwerkstätten u.a. gehören.

 

„Apropos Käthchen, mein Mädchen“ ist nach „Apropos Weit ist der Weg“ in dieser Saison die zweite Premiere in der Reihe „Apropos…“, in der jedes Mal Texte von Kindern, die sich auf den aktuellen Spielplan beziehen, durch ein professionelles Theaterteam auf die Bühne gebracht werden. Den Kindern wird ein Anreiz zum kreativen Schreiben geschaffen. Zudem erleben sie Schauspieler, die sie in verschiedenen Rollen auf der Bühne gesehen haben, jetzt im Umgang mit ihren geschriebenen Texten. Den Theatermachern verlangt diese künstlerische Umsetzung eine aktive Auseinandersetzung mit den Gedankenwelten der Kinder ab. Sie lernen ihr Publikum von anderen Seiten her kennen.

 

Regie Enrico Beeler,

Dramaturgie Petra Fischer,

Ton/Licht Nicolas Dauwalder, Rasmus Stahel

 

Mit Robert Baranowski, Fabian Müller, Julia Sewing und Kathrin Veith

 

Ab 10 Jahren

 

Weitere Vorstellungen: 8. und 9. April, jeweils 19 Uhr, 10. April um 18 Uhr

 

Infos/Ticketreservation: 044 258 77 77

www.junges.schauspielhaus.ch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑