Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Ariadne auf Naxos“ von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal - Landestheater Detmold „Ariadne auf Naxos“ von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal -...„Ariadne auf Naxos“ von...

„Ariadne auf Naxos“ von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal - Landestheater Detmold

Premiere am Freitag, 3. Juni 2022, 19:30 Uhr, Großes Haus

Ein reicher Herr plant die Aufführungen eines Lustspiels (»Die ungetreue Zerbinetta und ihre Liebhaber«) und einer ernsten Oper (»Ariadne auf Naxos«). Beendet werden soll der Abend schließlich durch ein Feuerwerk.

 

 

 

 

 

Die feindselige Stimmung zwischen den engagierten Komödianten auf der einen und den Opernsängern auf der anderen Seite wird weiter angeheizt, als derselbe Herr aus heiterem Himmel die gleichzeitige Aufführung beider Werke anordnet – ein Schock, nicht nur für den verzweifelten Komponisten, aber auch eine Chance: Denn so prallt die Trauer der verlassenen Ariadne auf die Lebenslust der Komödiantin Zerbinetta.

Was noch im »Vorspiel« als unvereinbar und katastrophal erschien – eben die Verbindung von Opera buffa und Opera seria –, entpuppt sich in der »Oper« als ein Coup. Das Wunder des Theaters scheint perfekt … Ariadne auf Naxos bringt die spannungsreiche Beziehung zwischen komischer und ernster Oper auf die Bühne; ein Konflikt, der zentrale Debatten der Operngeschichte wie in einem Brennspiegel bündelt.

Nun geht es in dieser Oper aber nicht nur um Kunst, sondern, wie in den meistern Opern, auch um Liebe. Doch welche Frau hat Recht? Ist es die hübsche Zerbinetta, die Realistin, die ihre Möglichkeiten des kurzen, unterhaltsamen Glücks mit vielen Männern perfekt einschätzt und jede Gelegenheit nützt? Die die Männer mit Lust und Ge[1]schick bezirzt? Oder hat Ariadne recht, die Ideale, die nur die eine, wahre Liebe im Leben sucht?

Was auf den ersten Blick eher gewollt und konstruiert anmuten könnte, ist eines der beeindruckendsten Musiktheaterwerke des legendären Duos Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal. Die Liebe der Autoren zu scharfen Kontrasten und Brüchen zwischen Einfachheit und hoher Kunst, zwischen Komik und Ernst führt in Ariadne auf Naxos zu einer ungeahnten

Harmonie

dieser beiden Welten. Das

Theater

führt sich selbst auf, scheut dabei kein Pathos und hat einen Heidenspaß.

Ariadne auf Naxos
Oper in einem

Aufzug

nebst einem Vorspiel
Musik von Richard Strauss
Text von Hugo von Hofmannsthal

Musikalische Leitung: György Mészáros

Inszenierung

: Kai Anne Schuhmacher
Bühne: Lisa Däßler
Kostüme: Valerie Hirschmann
Dramaturgie: Elisabeth Wirtz

Maske

: Kerstin Steinke

Licht

: Carsten-Alexander Lenauer

Der Haushofmeister: Adrian Thomser
Ein Musiklehrer: Andreas Jören
Der

Komponist

: Dara Savinova / Emily Dorn
Der

Tenor

(Bacchus): Mario Zeffiri
Ein Offizier: Yoseph Park
Ein Tanzmeister: Nando Zickgraf
Ein Perückenmacher: Florian Zanger
Ein Lakai: Irakli Atanelishvili
Zerbinetta: Penelope Kendros / Xenia Cumento

Primadonna

(Ariadne): Michaela Selinger
Harlekin: Jakob Kunath
Scaramuccio: Stephen Chambers
Truffaldino: Seungweon Lee
Brighella: Hyunsik Shin
Najade: Stephanie Hershaw
Dryade: Dorothee Bienert
Echo: Aditi Smeets
Symphonisches Orchester

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑