Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ernst Kreneks Oper »Jonny spielt auf« im Staatstheater am Gärtnerplatz MünchenErnst Kreneks Oper »Jonny spielt auf« im Staatstheater am Gärtnerplatz MünchenErnst Kreneks Oper...

Ernst Kreneks Oper »Jonny spielt auf« im Staatstheater am Gärtnerplatz München

Premiere: 11. März 2022, 19.30 Uhr

Der Jazzbandgeiger Jonny hat es auf die Geige des berühmten Violinvirtuosen Daniello abgesehen. Gerade als er derer in einem Pariser Hotel habhaft werden kann, kommt ihm Opernsängerin Anita in die Quere, die mit Daniello eine Liebesnacht verbringt, obwohl sie noch taufrisch mit dem Komponisten Max liiert ist. Kurzerhand versteckt Jonny das Instrument in Anitas Banjokasten und reist ihr zu Max hinterher, wo der Dieb die Geige endlich in seinen Besitz nehmen kann. In den Hochalpen treffen daraufhin alle Beteiligten ganz wie zufällig erneut aufeinander – und Jonny spielt auf!

 

Copyright: Christian Pogo Zach

In der Weimarer Republik das vielleicht erfolgreichste Bühnenstück nach der »Dreigroschenoper«, wurde diese rasante Gangsterkomödie ab 1933 von den Nazis gebrandmarkt und verboten. Der erst 27-jährige Ernst Krenek bildete in seiner »Zeitoper« die seinerzeitige Moderne ab und protestierte gleichzeitig gegen sie. Dafür nutzte er Jazz, Foxtrott und Tango, temporeiche Szenenwechsel und spektakuläre Schauplätze.

Regisseur Peter Lund verknüpft in seiner Neuinszenierung die »expressionistische« Kunstwelt mit der amerikanischen Unterhaltungskultur, die in den späten 1920er Jahren Einzug ins europäische Kulturleben hielt, und der konkreten politischen Situation zum Zeitpunkt der skandalumtosten Münchner Erstaufführung von 1928 im Gärtnerplatztheater.

»Jonny spielt auf«
Oper von Ernst Krenek
In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Michael Brandstätter / Oleg Ptashnikov
Regie: Peter Lund
Choreografie: Karl Alfred Schreiner
Bühne: Jürgen Franz Kirner
Kostüme: Daria Kornysheva
Licht: Michael Heidinger
Videodesign: Meike Ebert / Raphael Kurig
Dramaturgie: Michael Alexander Rinz

Besetzung:
Max: Alexandros Tsilogiannis
Anita: Mária Celeng / Elena Fink
Jonny: Ludwig Mittelhammer
Daniello: Mathias Hausmann
Yvonne: Judith Spießer
Manager: Holger Ohlmann
Hoteldirektor / Bahnangestellter: Juan Carlos Falcón
Erster Polizist: Caspar Krieger
Zweiter Polizist: David Špaňhel
Dritter Polizist: Martin Hausberg

Chor des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Weitere Vorstellungen:
14./20./24./31. März
22./26./29. Mai
Tickets unter Tel 089 2185 1960 oder www.gaertnerplatztheater.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑