Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ARMES THEATER WIEN: DIE MÖWE von Anton TschechowARMES THEATER WIEN: DIE MÖWE von Anton TschechowARMES THEATER WIEN: DIE...

ARMES THEATER WIEN: DIE MÖWE von Anton Tschechow

PREMIERE 12. August 2010, 20:00 Uhr, Wiener Volksliedwerk, 1160 Wien, Gallitzinstraße 1

 

Der Lehrer liebt Mascha, Mascha liebt Kostja, der wiederum liebt Nina, diae liebt den Schriftsteller Trigorin, der jedoch nur sich selbst liebt.

In Tschechows Komödie Die Möwe geht es um die Liebe im Überstehen des Unglücks, um das Entkommen aus der Öde der Provinz und die Produktion von Kunst. „Wir beschreiben das Leben so wie es ist und weiter weder piep noch pup. Wir haben weder Nah- noch Fernziele, unser Herz ist wie leergefegt. Ob dies eine Krankheit ist oder nicht – es geht nicht um die Bezeichnung, sondern um das Eingeständnis unserer Lage“, so Tschechow an einen Freund und Kollegen.

 

Tschechow gelingt es, das Gefühlselend der leidenden Menschen in ihrer Alltäglichkeit und ihren Leerlauf in einer materiell saturierten Gesellschaft widerzuspiegeln und es gleichzeitig komisch und lachhaft wirken zu lassen.

 

ZUM STÜCK

In diesem Stück geht es immer auch um die Kunst und deren Wahrnehmung.

Bei Tschechow drücken die Figuren weniger aus, wer sie sind oder sein wollen; die Menschen verdeutlichen sich stets im Blick der anderen. Was ist los mit diesen Menschen und warum gehen sie uns heute noch genauso an wie vor hundert Jahren? Sie suchen nach Liebe und Sinn, sie denken groß und

handeln doch immer wieder klein. Tschechows realistisches Sinnsucher- und

Liebesleidstück ist ein theatralischer Seelenzergliederungsapparat, in dem eine traurige Komödie und eine groteske Tragödie zugleich stecken. Wie in allen unseren Produktionen wollen wir auch in der „Möwe“ Ensemblearbeit forcieren, so dass es ein Aufeinanderhorchen und zärtliches Miteinander der Schauspieler und Schauspielerinnen gibt, wie man es vom Musizieren her kennt.

 

Der Spiegelsaal des Wiener Volksliedwerks ist der ideale Spielort, um die Stimmung auf dem Landgut am See zu evozieren, wo vom wahren Leben und vom Theater geträumt wird und wo Mutter und Sohn, die Diva und ihr Geliebter, der Schriftstellersohn und die junge Nina einander lieben und quälen.

 

MIT Inge Altenburger, Lena Brandt, Evelyn Fuchs, Walter Gellert, Manfred Jaksch, Peter

Kratochvil, Karl Menrad, Krista Pauer, Andreas Peer und Markus Pol

 

REGIE Erhard Pauer

 

VORSTELLUNGEN 16., 17., 18., 19., 20., 23., 24., 25., 26. und 27. August 2010

 

ATW TSCHECHOW-TRILOGIE

Anlässlich des 150. Geburtstages Anton Tschechows startet das ATW im August 2010 mit „Die Möwe“ seine Tschechow-Reihe. Teil zwei werden „Szenen aus dem Landleben“, basierend auf Tschechows Stücken „Der Waldschrat“ und „Onkel Wanja“. Im dritten Teil wird es um die „Drei Schwestern“ gehen.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑