Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Armin Petras in den Verwaltungsrat der 'Union des Théâtres de l'Europe (U.T.E.)' gewähltArmin Petras in den Verwaltungsrat der 'Union des Théâtres de l'Europe...Armin Petras in den...

Armin Petras in den Verwaltungsrat der 'Union des Théâtres de l'Europe (U.T.E.)' gewählt

Armin Petras (Intendant des Schauspiel Stuttgart) ist in den Verwaltungsrat der 'Union des Théâtres de l'Europe (U.T.E.)' gewählt worden. Als Präsident wurde Ilan Ronen (Intendant des Habima Nationaltheater Tel Aviv) bestätigt. Weitere Verwaltungsratsmitglieder sind Anna Badora (Intendantin Schauspielhaus Graz), Georges Banu (Theaterwissenschaftler Sorbonne Paris), Michal Docekal (Intendant Nationaltheater Prag), Sergio Escobar (Intendant Piccolo Teatro di Milano) und Sotiris Hatzakis (Intendant Nationaltheater Athen).

 

 

Das Schauspiel Stuttgart ist mit Beginn der Intendanz Armin Petras in die 'U.T.E.' aufgenommen worden, einer Vereinigung von derzeit über 20 Theatern aus 17 Ländern, darunter: Nationaltheater Athen und Thessaloniki, Nationaltheater Belgrad, Schauspielhaus Graz, Maly Theater Moskau, Nationaltheater Oslo, Nationaltheater Sao Jao Porto, Nationaltheater Prag, Teatro di Roma, Maly Drama Theater St. Petersburg, das Piccolo Teatro di Milano, deren langjähriger Intendant Giorgio Strehler die U.T.E. 1990 mit dem damaligen Kulturminister Frankreichs Jack Lang ins Leben gerufen hat, sowie das Habima Nationaltheater Tel Aviv.

 

Für die nächsten Spielzeiten sind bereits diverse internationale Projekte und Austauschgastspiele in Planung. So findet von 2013 bis 2105 das Projekt „TERRORisms“ statt, an dem die Theater aus Belgrad, Oslo, Stuttgart und Tel Aviv sowie die palästinensische Shibur Hurr Company Haifa und das Young Vic Theatre London teilnehmen. An jedem dieser Theater entstehen eigens für das Projekt in Auftrag gegebene Stücke, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit der Thematik auseinandersetzen. Die Uraufführungsinszenierungen werden an allen beteiligten Theatern als Gastspiele gezeigt. Zum Abschluss des Projekts – im Sommer 2015 – sollen alle Arbeiten im Rahmen eines Festivals und Abschluss-Symposiums in Stuttgart präsentiert werden. Die Uraufführung 5 morgen von Fritz Kater in der Regie von Armin Petras ist der Beitrag des Schauspiel Stuttgart für das Projekt. Zum Auftakt des Projekts veranstaltete das Nationaltheater Oslo am 15. September ein Symposium. Nächste Woche kommen Vertreter der am Projekt beteiligten Theater zum Vorstellungsbesuch von 5 morgen und für ein Arbeitstreffen nach Stuttgart.

 

Die Mitgliedstheater der 'U.T.E.'

Nationaltheater Athen, Griechenland

Teatre Lliure, Barcelona, Spanien

Jugoslovensko Dramsko Pozoriste, Belgrad, Serbien

MC93, Bobigny, Frankreich

Schauspielhaus Bochum, Deutschland

Teatrul Bulandra, Bukarest, Rumänien

Ungarisches Theater Cluj, Rumänien

Schauspielhaus Graz, Österreich

Piccolo Teatro di Milano - Teatro d'Europa, Mailand, Italien

Maly Drama Theater Moskau, Russland

Teatro Garibaldi di Palermo alla Kalsa, Italien

Théâtre National de Luxembourg, Luxemburg

Nationaltheater Oslo, Norwegen

Teatro Nacional Sao Joao do Porto, Portugal

Nationaltheater Prag, Tschechien

Comédie de Reims, Frankreich

Teatro di Roma, Italien

Sfumato Theaterlabor, Sofia, Bulgarien

Maly Drama Theater, Sankt Petersburg, Russland

Schauspiel Stuttgart, Deutschland

Habima Nationaltheater Tel Aviv, Israel

Nationaltheater Thessaloniki, Griechenland

 

Assoziierte Mitglieder

Ballhaus Naunynstraße, Berlin

Viktor Bodò und die Szputnyik Shipping Company, Budapest, Ungarn

Patrice Martinet für das Festival Paris Quartier d’Été

Ruhrfestspiele Recklinghausen

Theaterakademie Ludwigsburg

 

Ehrenmitglieder

Tamás Ascher

Patrice Chéreau †

Lev Dodin

Krystian Lupa

Robert Sturua

Anatolij Vassiliev

Andrzej Wajda

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑