Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Arthur Schnitzler, "Liebelei", Rheinisches Landestheater NeussArthur Schnitzler, "Liebelei", Rheinisches Landestheater NeussArthur Schnitzler,...

Arthur Schnitzler, "Liebelei", Rheinisches Landestheater Neuss

Premiere Samstag, 28. Januar 2012 | 20.00 Uhr | Schauspielhaus. -----

Christine glaubt an die große Liebe. Sie meint es ganz und gar ernst mit Fritz. Der allerdings sieht die Dinge lockerer. Er hat eine Affäre mit einer verheirateten Frau.

Um ihn von dieser hochgefährlichen Liaison abzulenken, hat sein Freund Theodor zum stimmungsvollen Abendessen mit Christine und ihrer leichtlebigen Freundin Mizi geladen. Währenddessen taucht jedoch der betrogene Ehemann auf und fordert Fritz zum Duell. Vor Christine verheimlicht Fritz sein Doppelleben und die gefährliche Situation, in die er sich gebracht hat. So erfährt sie erst nach dem Duell, bei dem Fritz tödlich verwundet wird, die ganze Wahrheit.

 

Arthur Schnitzler lässt in seinem 1895 uraufgeführten Stück Liebeskonzeptionen aufeinanderprallen, wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten. Mit ihrer unbedingten Art zu lieben verzweifelt Christine am Ende, aber sie stellt auch die Erbärmlichkeit derer bloß, die sich in Lüge und Selbstbetrug verstrickt haben.

 

LIEBELEI wurde 1958 mit Romy Schneider als Christine und Alain Delon als Fritz verfilmt.

 

Inszenierung: Marc Lunghuß,

Bühne: Martin Dolnik,

Kostüme: Jennifer Thiel,

Dramaturgie: Barbara Noth

 

Mit: Sigrid Dispert (Mizi Schlager), André Felgenhauer (Theodor Kaiser), Henning Strübbe (Fritz Lobheimer) sowie Melanie Vollmer (Christine Weiring)

 

Marc Lunghuß (Regie)

Marc Lunghuß, Jahrgang 1974, studierte in Heidelberg und Berlin Germanistik und Philoso-phie. Er hospitierte und assistierte am Maxim Gorki Theater Berlin und war von 2002 bis 2005 Regieassistent am Schauspielhaus Bochum. Seitdem brachte er Inszenierungen an den Theatern in Bochum, Frankfurt /Main, Chemnitz, Kiel, Kon-stanz und Leipzig heraus. In Neuss inszenierte er 2009/10 DIE VERWIRRUNGEN DES ZÖGLINGS TÖRLESS, die 2010 zum Theatertreffen NRW und zum Kinder- und Jugendtheatertreffen „westwind“ eingeladen wurde und dort unter anderem den Preis der Jugendjury erhielt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑