Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Arthur Schnitzlers "Komödie der Verführung" - Hans Otto Theater PotsdamArthur Schnitzlers "Komödie der Verführung" - Hans Otto Theater PotsdamArthur Schnitzlers...

Arthur Schnitzlers "Komödie der Verführung" - Hans Otto Theater Potsdam

Premiere 6. Juni 2014 Spielort Neues Theater. -----

»Champagner gefällig«, sind die ersten Worte auf dem Maskenfest des Prinzen Arduin im Mai 1914. »Ein Krieg würde zweifellos reinigend wirken … ein wahrer Jungbrunnen für die Menschheit.« versichern sich gegenseitig die Damen und Herren der Gesellschaft.

Der Tanzboden droht ihnen unter den Füßen wegzurutschen. Sie tragen Masken und inszenieren sich als Figuren eines Märchens: wie die geheimnisvolle Aurelie, die ihren drei Verehrern um Mitternacht mitteilen will, wen sie erhören wird. Ausgerechnet auf Falkenir fällt ihre Wahl, doch der bezeichnet sich selbst als nicht würdig und entlässt sie in die ungewollte Freiheit. Diese Freiheit führt sie in dunkle Begierden und lässt sie mutwillig schützende Grenzen überschreiten. Alte Gewissheiten scheinen für alle unsicher zu werden, äußere und innere Konten lösen sich auf. Der Bankier Westerhaus, zum Beispiel, geht durch zwielichtige Spekulationen bankrott, in der Folge droht dem jungen Max von Reisenberg ebenfalls der Ruin. Der Verführer Max aber ignoriert alle Warnungen und widmet sich seinen Liebesaffären.

 

Erst mit Aurelie, dann mit der Violinistin Seraphine und schließlich mit der Sängerin Judith. Doch jede Frau schenkt ihm nur eine einzige Liebesnacht. Am Ende treffen sich alle in einem verwunschenen dänischen Seebad wieder. Von dort entschwinden sie schließlich mit einem Märchenschiff in die weite Ferne, oder sie stürzen sich in die Tiefe des Meeres – oder sie bleiben am Strand zurück. Der Krieg bricht aus.

 

Unter dem Eindruck der großen Katastrophe zu Beginn des 20. Jahrhunderts hat der Seelenerforscher Arthur Schnitzler haltlose Menschen beschrieben, die sich in ein erotisches, gespenstisch-komisches Endspiel stürzen und von Untergang und kommenden Umwälzungen mehr ahnen als wissen.

 

Regie

› Tobias Wellemeyer

Bühne

› Harald Thor

Kostüme

› Tanja Hofmann

Musik

› Markus Reschtnefki

 

Mit

› Melanie Straub

› Denia Nironen

› Claudia Renner

› Dennis Herrmann

› Christoph Hohmann

› Raphael Rubino

› Michael Schrodt

› Axel Sichrovsky

› Wolfgang Vogler

› Meike Finck

› Jon-Kaare Koppe

› Rita Feldmeier

› Philipp Mauritz

› Zora Klostermann

› Bernd Geiling

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑