Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Astrid Griesbach wird neue Leiterin des Puppentheaters von Theater&Philharmonie Thüringen Astrid Griesbach wird neue Leiterin des Puppentheaters von...Astrid Griesbach wird...

Astrid Griesbach wird neue Leiterin des Puppentheaters von Theater&Philharmonie Thüringen

Das Puppentheaterensemble von Theater&Philharmonie Thüringen bekommt eine neue Leiterin: Astrid Griesbach tritt ihr Engagement am 1. Januar 2009 an. Das bedeutet für sie die Rückkehr an das Haus, an dem sie ihre Laufbahn als Puppenspielerin begann. Sie wird die Nachfolgerin von Dirk Baum, der wieder in der freien Szene tätig ist.

 

 

Nach Germanistik- und Slawistikstudium von 1977 bis 1979 an der jetzigen Universität Erfurt studierte Astrid Griesbach von 1980 bis 1983 an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin im Bereich Puppenspiel. Als Absolventin kam sie an die Bühnen der Stadt Gera.

 

Von 1988 bis1992 studierte sie erneut: diesmal am Regie-Institut BAT, der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, im Bereich Schauspielregie. Sie belegte Hospitanzen und Seminare bei Frank Castorf, Heiner Müller, Robert Wilson, Ruth Berghaus und Benno Besson, inszenierte in Schwerin, Potsdam, Heilbronn, Dresden, Gera und vor allem am „Theater des Lachens“. Ihre Inszenierung des Märchens „Rapunzel“ gehört bis heute zu den Dauerbrennern im Puppentheater Gera.

 

Von 1992 bis 1999 war sie künstlerische Leiterin des „Kleinen Theaters“ Frankfurt/Oder. Sie ist Mitbegründerin des daraus entstandenen „Theater des Lachens“. Seit Januar 1999 ist sie künstlerische Leiterin des „Theater des Lachens Berlin“. Von 2001 bis 2003 war sie künstlerische Direktorin am Theater Wismar. Seit 2001 ist sie Mitglied des Theaterbeirats des Kleist-Forums Frankfurt.

 

Seit 2004 ist sie als freie Regisseurin in Berlin und Gastdozentin an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin im Bereich Figurentheater/Schauspielausbildung tätig.

 

Im Theatrium in Erfurt konnte man jüngst ihre Inszenierung von Molieres Komödie „Der Geizige“ sehen.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑