Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ATTILA von Giuseppe Verdi im Theater BonnATTILA von Giuseppe Verdi im Theater BonnATTILA von Giuseppe...

ATTILA von Giuseppe Verdi im Theater Bonn

Premiere 29 Jan 2017, 18:00 H, Opernhaus. -----

Der historische Hintergrund ist der letzte, unverrichteter Dinge abgebrochene Kriegszug des großen Feldherren zur Einnahme des nördlichen Italien, der hier stofflich mit zwei Legenden verknüpft wird.

Einerseits der Flucht der Bewohner des udinesischen Aquileia auf die nordadriatischen Laguneninseln und der damit einhergehenden (mythischen) Gründung Venedigs, andererseits der für den Rückzug der Hunnen ausschlaggebenden Begegnung Attilas mit Papst Leo I., die hier als Bestätigung eines Traums in der direkt anschließenden Wirklichkeit geschildert wird.

 

Der von Will Humburg initiierte Bonner Zyklus mit Frühwerken von Giuseppe Verdi – bislang waren GIOVANNA D’ARCO und JÉRUSALEM zu erleben – geht mit ATTILA in die dritte Runde. Der vergleichsweise populäre Titel erweist sich dabei als trügerisch, denn das am 17. März 1846 am Teatro La Fenice in Venedig uraufgeführte Stück wird im deutschsprachigen Raum (nach der deutschsprachigen Erstaufführung 1854 in Stuttgart) doch durchaus seltener gespielt als die Opernführersituation glauben zu machen versucht.

 

Literarische Grundlage ist das Drama Attila, König der Hunnen des deutschen Romantikers Zacharias Werner (des einzigen Autors dieser literarischen Epoche, der auf der Schauspielbühne nachhaltigere Erfolge zu erzielen vermochte).

 

Wie schon bei AIDA 2013/2014 werden in ATTILA wiederum Dietrich W. Hilsdorf und Will Humburg ihre schon andernorts erprobte gemeinsame Arbeit am Schaffen Giuseppe Verdis fortsetzen.

 

Dramma lirico in einem Prolog und drei Akten

Libretto von Temistocle Solera und Francesco Maria Piave

nach Attila, König der Hunnen

von Friedrich Ludwig Zacharias Werner

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Will Humburg

Choreinstudierung: Marco Medved

Inszenierung: Dietrich W. Hilsdorf

Bühne: Dieter Richter

Kostüme: Renate Schmitzer

Licht: Thomas Roscher

Regieassistenz und Abendspielleitung: Christian Raschke

Musikalische Assistenz: Mike Millard

Hauptkorrepetitor: Miho Mach

Bühnenbildassistenz: Ansgar Baradoy

Kostümassistenz: Dieter Hauber, Anne Kathrin Holzky

Inspizienz: Karsten Sandleben

Regiehospitanz: Jonas Fitting

Sprachcoaching: Teresa Picasso-Menck

 

Attila, König der Hunnen - Franz Hawlata

Ezio, Römischer Feldherr - Ivan Krutikov

Odabella, Tochter des Fürsten von Aquileia - Yannick-Muriel Noah

Foresto, Edelmann aus Aquileia - George Oniani

Uldino, junger Bretone, Sklave Attilas - Jonghoon You

Leo I., Bischof von Rom - Leonard Bernad

 

Chor / Extrachor

Beethoven Orchester Bonn

 

05 Feb 18:00 H

11 Feb 19:30 H

19 Feb 18:00 H

19 Mrz 18:00 H

30 Mrz 19:30 H

12 Mai 19:30 H

03 Jun 19:30 H

17 Jun 19:30 H

28 Jun 19:30 H

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑