Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: UNTERLEUTEN nach dem Roman von Juli Zeh im Deutschen Nationaltheater WeimarUraufführung: UNTERLEUTEN nach dem Roman von Juli Zeh im Deutschen...Uraufführung:...

Uraufführung: UNTERLEUTEN nach dem Roman von Juli Zeh im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere: 18.11.2017, 19.30, Großes Haus. -----

Unterleuten – ein Dorf in der ostdeutschen Provinz. Alteingesessene und Zugezogene haben ihr Arrangement miteinander getroffen: Man regelt die Dinge über den Gartenzaun. Alte Geschichten lässt man dort, wo sie hingekehrt wurden: unterm Teppich.

Als erstes Theater präsentiert das DNT Weimar eine Bühnenadaption von Juli Zehs Bestseller „Unterleuten“. Der fesselnde Roman aus dem Jahr 2016 ist eine scharfe Analyse der fragilen sozialen Situation unserer Gegenwart. Anhand einer Dorfgemeinschaft in der ostdeutschen Provinz, in der alte Konflikte schwelen und die Pläne für einen Windpark neue Streitigkeiten entfachen, entwirft die Autorin ein groß angelegtes Gesellschaftspanorama. Dabei legt sie auf spannende und kluge Weise Ursachen für die immer noch existierende geistige wie materielle Spaltung des Landes in Ost und West sowie die daraus resultierende Frustration offen.

Darüber hinaus beschäftigen Juli Zeh aber auch die Fragen, ob Gesellschaften, ob Individuen lernfähig sind, und ob Vergangenheit aufgearbeitet werden muss, um zu etwas Neuem zu gelangen – oder besser nicht? Die Kulisse dafür liefert das (fiktive)  idyllisch gelegene Dörfchen Unterleuten. Alteingesessene und Zugezogene koexistieren hier nach dem Prinzip „Leben und leben lassen“ im Alltag friedlich nebeneinander.

Als aber eine Investmentfirma am Ortsrand einen Windpark errichten will, beginnt es unter den Bewohnern zu brodeln. Alte und neue Interessenskonflikte brechen auf. Vor allem die seit Jahren bestehende Feindschaft zwischen dem Wendegewinner Gombrowski, Vorsitzender der landwirtschaftliche GmbH Ökologica, und dem Wendeverlierer und Altkommunisten Kron, kocht wieder hoch. Richten die Windräder das Dorf zugrunde, oder gelingt mit ihnen endlich der Anschluss an eine neue Zeitrechnung? Alle, auch die Großstadtflüchtlinge ziehen auf das nun eröffnete Schlachtfeld. Und Unterleuten lässt seine Maske fallen. Das Naturparadies wird zur Vorhölle.

Mit der Realisierung des Stoffs auf dem Theater setzt das DNT seine bereits in Arbeiten wie „Melken“ und „Der Hals der Giraffe“ aufgegriffene Befragung des nach wie vor von Konflikten und Widersprüchen geprägten Vereinigungsprozesses breit gefächert fort.

Die Theaterfassung von Regisseurin Jenke Nordalm und Chefdramaturgin Beate Seidel macht die jüngste Romanfigur, das Mädchen Krönchen (gespielt von Simone Müller), zur Erzählerin der Geschichte. Gemeinsam mit ihr sind in der Inszenierung Nadja Robiné, Johanna Geißler, Dascha Trautwein, Elke Wieditz, Anna Windmüller, Sebastian Kowski, Lutz Salzmann, Nahuel Häfliger, Max Landgrebe, Sebastian Nakajew, Bernd Lange, Bastian Heidenreich, Christoph Heckel und Ulf Steinhauer zu erleben, der auch live die Musik zum Abend beisteuert.

Weitere Vorstellungen folgen am 26.11., 9. und 22.12. sowie ab Januar 2018

Bild: Foto Luca Abbiento

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑