Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Attila" von Giuseppe Verdi, Oper Köln"Attila" von Giuseppe Verdi, Oper Köln"Attila" von Giuseppe...

"Attila" von Giuseppe Verdi, Oper Köln

Premiere 21. Juni | 19.30 Uhr im Palladium, Oper konzertant. -----

Passend zum Jubiläumsjahr des großen Komponisten bildet ein Werk Giuseppe Verdis den Saisonabschluss der Oper Köln: »Attila«. Das dem großen Publikum eher unbekannte Frühwerk des Meisters wird in zwei konzertanten Vorstellungen die dramatischen letzten Lebenstage des berühmt-berüchtigten Hunnenkönigs nachzeichnen.

Im Mittelpunkt der Komposition steht die Konfrontation zwischen Völkern (Römern und Hunnen) und Religionsgemeinschaften (Christen und Heiden). Die Akzentuierung dieses »Machtdramas« hatte zur Folge, dass sich das sonst übliche Verhältnis zwischen Tenor, Sopran und Bariton zugunsten der weiblichen Protagonistin Odabella (Sopran) und Attila (tiefer Bariton/Bass) verschob. Verdis Entscheidung »für alle wenig Solos« förderte die dramatische Wirkung und erhöhte zugleich das Tempo der Handlung.

 

Unter der musikalischen Leitung von Claude Schnitzler, der an der Oper Köln zuletzt bei Georges Bizets feuriger »Carmen« am Dirigentenpult stand, debütiert das Kölner Ensemblemitglied Samuel Youn als Attila. In den weiteren Partien sind Miljenko Turk als Ezio, Evelina Dobraceva als Odabella und Fernando Portari als Foresto zu erleben. Die beiden Ensemblemitglieder Jeongki Cho (Uldino) und Young Doo Park (Leone) komplettieren den Sängerreigen.

 

Dramma lirico in drei Akten und Prolog

Libretto von Temistocle Solera und Francesco Maria Piave

 

Musikalische Leitung Claude Schnitzler

Chor Andrew Ollivant

 

Mit Samuel Youn, Miljenko Turk, Evelina Dobraceva, Fernando Portari,

Jeongki Cho, Young Doo Park, Chor der Oper Köln, Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellung 23. Juni | 18 Uhr (zum letzten Mal)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑