Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Attila" von Giuseppe Verdi, Oper Köln"Attila" von Giuseppe Verdi, Oper Köln"Attila" von Giuseppe...

"Attila" von Giuseppe Verdi, Oper Köln

Premiere 21. Juni | 19.30 Uhr im Palladium, Oper konzertant. -----

Passend zum Jubiläumsjahr des großen Komponisten bildet ein Werk Giuseppe Verdis den Saisonabschluss der Oper Köln: »Attila«. Das dem großen Publikum eher unbekannte Frühwerk des Meisters wird in zwei konzertanten Vorstellungen die dramatischen letzten Lebenstage des berühmt-berüchtigten Hunnenkönigs nachzeichnen.

Im Mittelpunkt der Komposition steht die Konfrontation zwischen Völkern (Römern und Hunnen) und Religionsgemeinschaften (Christen und Heiden). Die Akzentuierung dieses »Machtdramas« hatte zur Folge, dass sich das sonst übliche Verhältnis zwischen Tenor, Sopran und Bariton zugunsten der weiblichen Protagonistin Odabella (Sopran) und Attila (tiefer Bariton/Bass) verschob. Verdis Entscheidung »für alle wenig Solos« förderte die dramatische Wirkung und erhöhte zugleich das Tempo der Handlung.

 

Unter der musikalischen Leitung von Claude Schnitzler, der an der Oper Köln zuletzt bei Georges Bizets feuriger »Carmen« am Dirigentenpult stand, debütiert das Kölner Ensemblemitglied Samuel Youn als Attila. In den weiteren Partien sind Miljenko Turk als Ezio, Evelina Dobraceva als Odabella und Fernando Portari als Foresto zu erleben. Die beiden Ensemblemitglieder Jeongki Cho (Uldino) und Young Doo Park (Leone) komplettieren den Sängerreigen.

 

Dramma lirico in drei Akten und Prolog

Libretto von Temistocle Solera und Francesco Maria Piave

 

Musikalische Leitung Claude Schnitzler

Chor Andrew Ollivant

 

Mit Samuel Youn, Miljenko Turk, Evelina Dobraceva, Fernando Portari,

Jeongki Cho, Young Doo Park, Chor der Oper Köln, Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellung 23. Juni | 18 Uhr (zum letzten Mal)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑