Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Auf den Hund gekommenAuf den Hund gekommenAuf den Hund gekommen

Auf den Hund gekommen

"Hundstage" von Ben J. Riepe Kompanie im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Copyright: Ursula Kaufmann

Hundstage das sind die heißen Sommertage, von denen es in diesem Sommer mehr als genug gab. Und "Hundstage" betitelt Ben J. Riepe sein neuestes Stück, das während eben dieser heißen Tage im Mousonturm in Frankfurt entstand, und jetzt im Tanzhaus NRW uraufgeführt wurde. Es handelt davon, was übrig bleibt, wenn die Liebe auf den Hund gekommen ist, nämlich Eifersucht, Tränen und zurückgewiesener Trost, Aggression und Gewalt.

 

Auf der Suche nach Nähe enttäuscht die Erfahrung von Ablehnung und Distanz. Einigkeit gibt es nur noch beim chorischen Absingen eines altrussischen Liedes, zeitweilige Nähe beim pantomimisch-parodistischen, männlichen pas des deux zur Rachearie aus Mozarts Zauberflöte, bevor das Beil stürmisch in den Holzblock gerammt wird. Die imaginäre Hitze ruft plötzliche Wechsel zwischen Lethargie und geballter Aggression hervor. Später sitzen die sieben Tänzer stumm in den Sesseln herum, distanziert, während sich über die Bühne allmählich Wasserlachen ausbreiten. Ein weiteres Sinnbild für das Scheitern auf allen Beziehungsebenen. Dazu passend die enervierende, elektronische Musik von Alex Alves Tolkmitt.

 

Riepes "Hundstage" ist ein düsteres Stück, das in die Knochen fährt und nachhaltig verstört und deswegen sicher nicht uneingeschränkt Zustimmung erhalten wird. Das Premierenpublikum nahm es mit gemäßigtem Beifall auf.

 

Choreografie, Konzept: Ben J. Riepe

mit: Fa-Hsuan Chen, Deborah Gassmann, Hyun-Jin Kim, Simon Hartmann, Benjamin Kahn, Linda Nordström, Daniel Ernesto Müller Torres

Musik: Alex Alves Tolkmitt

Kostüme: Anna Kleihues

Lichtdesign: Ansgar Kluge

 

24. und 25. September 2010

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑