Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Auf den Hund gekommenAuf den Hund gekommenAuf den Hund gekommen

Auf den Hund gekommen

"Hundstage" von Ben J. Riepe Kompanie im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Copyright: Ursula Kaufmann

Hundstage das sind die heißen Sommertage, von denen es in diesem Sommer mehr als genug gab. Und "Hundstage" betitelt Ben J. Riepe sein neuestes Stück, das während eben dieser heißen Tage im Mousonturm in Frankfurt entstand, und jetzt im Tanzhaus NRW uraufgeführt wurde. Es handelt davon, was übrig bleibt, wenn die Liebe auf den Hund gekommen ist, nämlich Eifersucht, Tränen und zurückgewiesener Trost, Aggression und Gewalt.

 

Auf der Suche nach Nähe enttäuscht die Erfahrung von Ablehnung und Distanz. Einigkeit gibt es nur noch beim chorischen Absingen eines altrussischen Liedes, zeitweilige Nähe beim pantomimisch-parodistischen, männlichen pas des deux zur Rachearie aus Mozarts Zauberflöte, bevor das Beil stürmisch in den Holzblock gerammt wird. Die imaginäre Hitze ruft plötzliche Wechsel zwischen Lethargie und geballter Aggression hervor. Später sitzen die sieben Tänzer stumm in den Sesseln herum, distanziert, während sich über die Bühne allmählich Wasserlachen ausbreiten. Ein weiteres Sinnbild für das Scheitern auf allen Beziehungsebenen. Dazu passend die enervierende, elektronische Musik von Alex Alves Tolkmitt.

 

Riepes "Hundstage" ist ein düsteres Stück, das in die Knochen fährt und nachhaltig verstört und deswegen sicher nicht uneingeschränkt Zustimmung erhalten wird. Das Premierenpublikum nahm es mit gemäßigtem Beifall auf.

 

Choreografie, Konzept: Ben J. Riepe

mit: Fa-Hsuan Chen, Deborah Gassmann, Hyun-Jin Kim, Simon Hartmann, Benjamin Kahn, Linda Nordström, Daniel Ernesto Müller Torres

Musik: Alex Alves Tolkmitt

Kostüme: Anna Kleihues

Lichtdesign: Ansgar Kluge

 

24. und 25. September 2010

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑