Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" im Stadttheater Bern"Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" im Stadttheater Bern"Aufzeichnungen aus dem...

"Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" im Stadttheater Bern

Premiere Dienstag, 26. Februar, 19.30 Uhr, Vidmar:2

Ein Projekt von Christoph Leimbacher

Nach dem gleichnamigen Roman von Fjodor Dostojewski

Aus dem Russischen von Swetlana Geier

Berner Fassung von Johannes Rieder und Christoph Leimbacher

 

Ein Mensch sitzt in einem Keller und beichtet seine Fehler.

 

 

 

Er grübelt über seine Existenz nach, aber je weiter er in seiner Beichte vorankommt, desto klarer wird: Erkenntnis oder Reue bessern ihn nicht.

 

Dostojewski entwirft 1864 in diesem vielleicht grössten seiner kleinen Romane das Bild eines Menschen, der sich nervlich zerrüttet und angeekelt von der Gesellschaft in einen Keller zurückzieht. Dort will er gedanklich das Recht auf Selbstbestimmung und Unabhängigkeit vom Diktat einer alles beherrschenden Vernunft verteidigen.

 

Dostojewski dekonstruiert in meisterlicher Art die Gedanken des Helden, reflektiert dabei über Aufklärung und Religion, Hass und Liebe, Verzweiflung und Hoffnung, Moderne und Tradition. Er stellt so eine Menschheit in Frage, die sich in ihrer Entwicklung nicht mehr vom Prinzip der Einzigartigkeit des Einzelnen, sondern von der Effizienz der Gruppe leiten lässt. Diese „Dialektik eines Verzweifelten“ bezeichnete Friedrich Nietzsche als „wahren Geniestreich der Psychologie“.

 

Inszenierung Nick Günther

Bühne Stephanie Liniger

Kostüme Dorothee Brodrück

 

Mit André Benndorff

Lucy Wirth

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑