Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" im Stadttheater Bern"Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" im Stadttheater Bern"Aufzeichnungen aus dem...

"Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" im Stadttheater Bern

Premiere Dienstag, 26. Februar, 19.30 Uhr, Vidmar:2

Ein Projekt von Christoph Leimbacher

Nach dem gleichnamigen Roman von Fjodor Dostojewski

Aus dem Russischen von Swetlana Geier

Berner Fassung von Johannes Rieder und Christoph Leimbacher

 

Ein Mensch sitzt in einem Keller und beichtet seine Fehler.

 

 

 

Er grübelt über seine Existenz nach, aber je weiter er in seiner Beichte vorankommt, desto klarer wird: Erkenntnis oder Reue bessern ihn nicht.

 

Dostojewski entwirft 1864 in diesem vielleicht grössten seiner kleinen Romane das Bild eines Menschen, der sich nervlich zerrüttet und angeekelt von der Gesellschaft in einen Keller zurückzieht. Dort will er gedanklich das Recht auf Selbstbestimmung und Unabhängigkeit vom Diktat einer alles beherrschenden Vernunft verteidigen.

 

Dostojewski dekonstruiert in meisterlicher Art die Gedanken des Helden, reflektiert dabei über Aufklärung und Religion, Hass und Liebe, Verzweiflung und Hoffnung, Moderne und Tradition. Er stellt so eine Menschheit in Frage, die sich in ihrer Entwicklung nicht mehr vom Prinzip der Einzigartigkeit des Einzelnen, sondern von der Effizienz der Gruppe leiten lässt. Diese „Dialektik eines Verzweifelten“ bezeichnete Friedrich Nietzsche als „wahren Geniestreich der Psychologie“.

 

Inszenierung Nick Günther

Bühne Stephanie Liniger

Kostüme Dorothee Brodrück

 

Mit André Benndorff

Lucy Wirth

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑