Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ausschreibung: Chemnitzer Theaterpreis für junge Dramatik 2018Ausschreibung: Chemnitzer Theaterpreis für junge Dramatik 2018Ausschreibung:...

Ausschreibung: Chemnitzer Theaterpreis für junge Dramatik 2018

Der Einsendeschluss ist am 15. November 2017.

In der Spielzeit 2017/2018 schreiben die Theater Chemnitz zum fünften Mal den Chemnitzer Theaterpreis für junge Dramatik aus. Dieser Preis versteht sich als Nachwuchs- und Förderpreis und lädt dazu ein, Formen auszuprobieren und meinungsstark Position zu beziehen.

 

Das Thema der fünften Auflage ist EUROPA. Die alte Dame ist in ihrer Freundlichkeit bedroht, ihr soll also die nötige Aufmerksamkeit geschenkt werden. In der Beschäftigung mit der Thematik tun sich gerade in jüngster Zeit Fragen über Fragen auf. Warum befindet sich die EU in innerem Streit? Welche Energien und historischen Linien durchziehen den Kontinent und welchen Einfluss haben sie auf jeden Einzelnen? Was bietet die alte Dame an Schutz und Heimat? Wer besitzt die politisch-ökonomische Macht, wenn selbst Politiker im Irrgarten globaler Konzerninteressen verloren gehen? Wie kommt man an das nötige Wissen heran, und was löst dieses Wissen aus? Genügend Stoff also für eine dramatische Auseinandersetzung mit unserer europäischen Gegenwart.

 

Auswahlverfahren und Teilnahmebedingungen

Der Theaterpreis ist mit 5.000,- € dotiert. Bewerben können sich Autorinnen und Autoren ausschließlich mit deutschsprachigen Theatertexten. Das Stück darf bei keinem Verlag erschienen sein, muss zur Uraufführung freistehen und die Besetzung sollte zwei bis vier Figuren betragen.

 

Die Ausschreibung für den Chemnitzer Theaterpreis für junge Dramatik 2018 läuft seit Mai 2017. Der Einsendeschluss ist am 15. November 2017. Wichtig bei der Stückeinreichung sind eine konkrete Kontaktangabe mit Name, Postadresse, Telefonnummer und/oder E-Mail. Das von einer fünfköpfigen Jury ausgewählte Werk wird Anfang 2018 bekanntgegeben und erlebt am 9. Mai 2018 seine Uraufführung im Ostflügel des Chemnitzer Schauspielhauses als Eröffnungsinszenierung des internationalen NONSTOP Festival 2018! Im Rahmen der Uraufführung findet auch die Preisverleihung an den Autoren / die Autorin statt.

 

Für Fragen und weitere Infos steht die Schauspieldramaturgin Kathrin Brune unter Tel. 0371 6969-722, brune@theater-chemnitz.de sowie postalisch: Städtische Theater Chemnitz, Käthe-Kollwitz-Str. 7, 09111 Chemnitz gern zur Verfügung.

 

Die vorherigen Gewinnerstücke waren „Die Erben des Galilei“ von Martin Bauch (2014), „Zerstörte Seele“ von Jan Peterhanwahr (2015), „die zärtlichkeit der hunde“ von Uta Bierbaum (2016) und „InnerOuterCity“ von Azan Garo (2017).

 

Mit freundlicher Unterstützung des Förderverein der Theater Chemnitz.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑