Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ausschreibung: Das Theater Basel, das Konzert Theater Bern und das POCHE /GVE schreiben ihre Stück Labor- Hausautorenstellen 2017/18 zur Bewerbung aus.Ausschreibung: Das Theater Basel, das Konzert Theater Bern und das POCHE /GVE...Ausschreibung: Das...

Ausschreibung: Das Theater Basel, das Konzert Theater Bern und das POCHE /GVE schreiben ihre Stück Labor- Hausautorenstellen 2017/18 zur Bewerbung aus.

Einsendeschluss 30. Januar bezw. 6. Februar 2017. ---

 

Das Autorenförderprogramm Stück Labor Basel unterstützt seit 2008 das dramatische Schreiben in der Schweiz. Seit 2011 wurden im Rahmen von Stück Labor bereits 17 Hausautorenstellen an renommierten Schweizer Theaterhäusern ermöglicht. 2017/18 arbeitet es mit dem POCHE /GVE erstmals mit einem Westschweizer Partnertheater zusammen.

 

Das Engagement als Hausautor_in bietet den Schreibenden einen finanziell und zeitlich gesicherten Rahmen, um ein Jahr lang an einem neuen Text für die Bühne zu arbeiten und diesen im engen Austausch mit den Theaterschaffenden sowie im Autorenkollektiv zu überprüfen, weiterzuentwickeln und zur Aufführungsreife zu bringen. Dabei können im Stück Labor sowohl klassische Formen dramatischen Schreibens als auch ungewohnte Zugänge oder neue Wege der Textproduktion erprobt werden. Darüber hinaus beinhaltet die einjährige Anstellung als Hausautor_in die Möglichkeit, den professionellen Theaterbetrieb «von innen heraus» kennen zu lernen, sich am Theater zu präsentieren, Kontakte zu knüpfen etc.

 

Das im Rahmen der Hausautorenschaft entwickelte Theaterstück wird in der darauffolgenden Spielzeit als reguläre Produktion am jeweiligen Theater uraufgeführt und im laufenden Repertoire gespielt.

 

Gesucht wird jeweils ein Schweizer Autor/eine Schweizer Autorin oder ein Autor/eine Autorin mit Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in der Schweiz, der/die bereits über Schreiberfahrung verfügt, jedoch noch nicht mehr als drei Stücke zur Uraufführung gebracht hat. An allen drei Häusern können sich Schreibende aus allen Sprachregionen der Schweiz bewerben, auch Mundarttexte sind willkommen. Die Unterlagen können in Originalsprache (Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch) eingereicht werden. Das Engagement als Hausautor_in wird mit einem angemessenen Honorar vergütet, jeweils hälftig finanziert durch die Theater und externe Geldgeber. Interessierte können sich ab sofort bewerben. Das Dossier soll beinhalten:

 

— Eine Textprobe in Umfang von ca. 20 Minuten Lesezeit, aber nicht weniger als 10 Seiten. Auch einzelne Szenen oder Textausschnitte sind willkommen. Die drei Häuser interessieren sich für kraftvolle Texte mit literarischer Qualität, die Haltung beziehen zu Themen unserer Gegenwart und inhaltlich wie ästhetisch neue Impulse für das Theater setzen.

— Einen kurzen Informationstext mit Angaben zu Inhalt, Entstehung, Kontext oder anderem Wissenswerten zum eingereichten Text.

— Ein Motivationsschreiben für die Hausautorenstelle am jeweiligen Theater.

— Einen tabellarischen Lebenslauf.

 

Einsendeschluss am Theater Basel ist der 6. Februar 2017.

Bitte schicken Sie Ihre vollständigen Unterlagen als einzelnes PDF-Dokument in einem Email mit dem Betreff: «Theater Basel / Bewerbung für die Hausautorenstelle 2017/18» an:

Sabrina Hofer: stuecklabor@theater-basel.ch

 

Einsendeschluss am Konzert Theater Bern ist der 30. Januar 2017. Bitte schicken Sie Ihre vollständigen Unterlagen als einzelnes PDF-Dokument in einem Email mit dem Betreff: «Konzert Theater Bern / Bewerbung für die Hausautorenstelle 2017/18» an:

Lea Lustenberger: dramaturgie@konzerttheaterbern.ch

 

Einsendeschluss am POCHE /GVE ist der 30. Januar 2017.

Bitte schicken Sie Ihre vollständigen Unterlagen als einzelnes PDF-Dokument in einem Email mit dem Betreff: «POCHE /GVE / Bewerbung für die Hausautorenstelle 2017/18» an:

stucklabor@poche---gve.ch

 

Es ist möglich, sich auf alle drei Stellen gesondert zu bewerben. Ausgewählte Bewerber_innen werden ab Mitte März zu persönlichen Gesprächen eingeladen.

 

Bei Fragen zum Förderprogramm wenden Sie sich bitte an:

Heike Dürscheid, Leiterin Stück Labor: stuecklaborbasel@gmx.ch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑