HomeBeiträge
Ausschreibung: Das Theater Basel, das Konzert Theater Bern und das POCHE /GVE schreiben ihre Stück Labor- Hausautorenstellen 2017/18 zur Bewerbung aus.Ausschreibung: Das Theater Basel, das Konzert Theater Bern und das POCHE /GVE...Ausschreibung: Das...

Ausschreibung: Das Theater Basel, das Konzert Theater Bern und das POCHE /GVE schreiben ihre Stück Labor- Hausautorenstellen 2017/18 zur Bewerbung aus.

Einsendeschluss 30. Januar bezw. 6. Februar 2017. ---

 

Das Autorenförderprogramm Stück Labor Basel unterstützt seit 2008 das dramatische Schreiben in der Schweiz. Seit 2011 wurden im Rahmen von Stück Labor bereits 17 Hausautorenstellen an renommierten Schweizer Theaterhäusern ermöglicht. 2017/18 arbeitet es mit dem POCHE /GVE erstmals mit einem Westschweizer Partnertheater zusammen.

 

Das Engagement als Hausautor_in bietet den Schreibenden einen finanziell und zeitlich gesicherten Rahmen, um ein Jahr lang an einem neuen Text für die Bühne zu arbeiten und diesen im engen Austausch mit den Theaterschaffenden sowie im Autorenkollektiv zu überprüfen, weiterzuentwickeln und zur Aufführungsreife zu bringen. Dabei können im Stück Labor sowohl klassische Formen dramatischen Schreibens als auch ungewohnte Zugänge oder neue Wege der Textproduktion erprobt werden. Darüber hinaus beinhaltet die einjährige Anstellung als Hausautor_in die Möglichkeit, den professionellen Theaterbetrieb «von innen heraus» kennen zu lernen, sich am Theater zu präsentieren, Kontakte zu knüpfen etc.

 

Das im Rahmen der Hausautorenschaft entwickelte Theaterstück wird in der darauffolgenden Spielzeit als reguläre Produktion am jeweiligen Theater uraufgeführt und im laufenden Repertoire gespielt.

 

Gesucht wird jeweils ein Schweizer Autor/eine Schweizer Autorin oder ein Autor/eine Autorin mit Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in der Schweiz, der/die bereits über Schreiberfahrung verfügt, jedoch noch nicht mehr als drei Stücke zur Uraufführung gebracht hat. An allen drei Häusern können sich Schreibende aus allen Sprachregionen der Schweiz bewerben, auch Mundarttexte sind willkommen. Die Unterlagen können in Originalsprache (Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch) eingereicht werden. Das Engagement als Hausautor_in wird mit einem angemessenen Honorar vergütet, jeweils hälftig finanziert durch die Theater und externe Geldgeber. Interessierte können sich ab sofort bewerben. Das Dossier soll beinhalten:

 

— Eine Textprobe in Umfang von ca. 20 Minuten Lesezeit, aber nicht weniger als 10 Seiten. Auch einzelne Szenen oder Textausschnitte sind willkommen. Die drei Häuser interessieren sich für kraftvolle Texte mit literarischer Qualität, die Haltung beziehen zu Themen unserer Gegenwart und inhaltlich wie ästhetisch neue Impulse für das Theater setzen.

— Einen kurzen Informationstext mit Angaben zu Inhalt, Entstehung, Kontext oder anderem Wissenswerten zum eingereichten Text.

— Ein Motivationsschreiben für die Hausautorenstelle am jeweiligen Theater.

— Einen tabellarischen Lebenslauf.

 

Einsendeschluss am Theater Basel ist der 6. Februar 2017.

Bitte schicken Sie Ihre vollständigen Unterlagen als einzelnes PDF-Dokument in einem Email mit dem Betreff: «Theater Basel / Bewerbung für die Hausautorenstelle 2017/18» an:

Sabrina Hofer: stuecklabor@theater-basel.ch

 

Einsendeschluss am Konzert Theater Bern ist der 30. Januar 2017. Bitte schicken Sie Ihre vollständigen Unterlagen als einzelnes PDF-Dokument in einem Email mit dem Betreff: «Konzert Theater Bern / Bewerbung für die Hausautorenstelle 2017/18» an:

Lea Lustenberger: dramaturgie@konzerttheaterbern.ch

 

Einsendeschluss am POCHE /GVE ist der 30. Januar 2017.

Bitte schicken Sie Ihre vollständigen Unterlagen als einzelnes PDF-Dokument in einem Email mit dem Betreff: «POCHE /GVE / Bewerbung für die Hausautorenstelle 2017/18» an:

stucklabor@poche---gve.ch

 

Es ist möglich, sich auf alle drei Stellen gesondert zu bewerben. Ausgewählte Bewerber_innen werden ab Mitte März zu persönlichen Gesprächen eingeladen.

 

Bei Fragen zum Förderprogramm wenden Sie sich bitte an:

Heike Dürscheid, Leiterin Stück Labor: stuecklaborbasel@gmx.ch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑