Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AUSSETZER von Lutz Hübner im Stadttheater GiessenAUSSETZER von Lutz Hübner im Stadttheater GiessenAUSSETZER von Lutz...

AUSSETZER von Lutz Hübner im Stadttheater Giessen

für alle ab 12 Jahren

Premiere am 7. Februar 2009 | 20:00 Uhr | TiL studiobühne

 

Musik, Sport und Computerspiele – neben seinen Hobbys ist in Chris Leben ist einfach kein Platz für die Schule. Daher nimmt er kaum am Unterricht teil, macht keine Hausaufgaben und drückt sich vor den Klassenarbeiten.

Dabei steht sein Hauptschulabschluss auf dem Spiel. Ob er es schaffen kann,

Frau Stöhr dazu zu überreden, bei der Notengebung ein Auge zuzudrücken? Denn eine Drei wäre die letzte Chance, noch alles zu retten. Die junge Lehrerin aber ist ganz und gar nicht gewillt, ihre Zensuren zu Gunsten von Chris zu verfälschen. Als dann auch noch der Druck vonseiten seiner Eltern immer größer wird, gerät Chris in Panik: Er rastet aus.

 

Feinfühlig zeichnet AUSSETZER von Lutz Hübner die Mechanismen und Strukturen an deutschenSchulen nach. Das Jugendstück führt uns Lehrer und Schüler vor Augen, die ihrem System und ihrer Position ausgeliefert sind, die immer wieder an ihre Grenzen stoßen und einsehen müssen, dass es keinen „normalen“ Umgang zwischen Lehrern und Schülern mehr zu geben scheint. Dieses ebenso komplexe wie aktuelle Thema beleuchtet Hübner mit großer Sensibilität aus den unterschiedlichen Perspektiven von Schüler und Lehrer und zeigt den hoffnungsvollen Versuch, eine Brücke zwischen den Instanzen zu schlagen.

 

Abdul-M. Kunzes Inszenierung zeigt sowohl die Wünsche wie auch die Hoffnungslosigkeit beider Seiten: Trotz der unüberwindbar wirkenden Gräben zwischen Lehrern und Schülern, scheinen beide demselben Erwartungsdruck ausgeliefert zu sein. Vorsichtig nähert sich Kunze gemeinsam mit den

Schauspielern Barbara Stollhans und Gunnar Seidel dem Kosmos Schule an und deckt Mechanismen und Entwicklungen auf. Dabei geht es der Inszenierung nicht um Schuldzuweisungen sondern um die Sensibilisierung für zwischenmenschliche Beziehungen.

 

Inszenierung: Abdul-M. Kunze

Bühne und Kostüme: Bernhard Niechotz

Mit: Barbara Stollhans; Gunnar Seidel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑