Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Auszeichnungen für Schauspieler und Inszenierungen in DortmundAuszeichnungen für Schauspieler und Inszenierungen in DortmundAuszeichnungen für...

Auszeichnungen für Schauspieler und Inszenierungen in Dortmund

Im Rahmen einer großen Abschlussgala zum Spielzeitende veranstaltete das Schauspiel Dortmund eine Preisverleihung für Ensemble und Produktionen. Zwei Monate lang konnte das Publikum für den besten Schauspieler bzw. die beste Schauspielerin und die beste Inszenierung abstimmen.

Als bester Schauspieler wurde das langjährige Ensemblemitglied Jakob Schneider gekürt. An zweiter Stelle mit nur geringem Stimmenabstand wurde Uwe Rohbeck gewählt, der ebenfalls ausgezeichnet wurde. Schneider erhielt ein Preisgeld von 1000,- Euro, Rohbeck von 500,- Euro, das der Förderverein des Theaters „Dortmunder für ihr Schauspiel“ gestiftet hatte.

 

Als beste Inszenierung hatte das Publikum „Heimat unter Erde“ gewählt. Der Regisseur Stefan Nolte hatte diese dokumentarisch-literarische Recherche mit „Gastarbeitern“, deutschen Kumpeln und mit Jugendlichen Anfang des Jahres auf die Bühne gebracht.

 

Weitere Auszeichnungen gab es von der Kritikerjury, die sich für Caroline Hanke als beste Schauspielerin entschied und außerdem einen Sonderpreis für bemerkenswerte Leistungen an die Gruppen kainkollektiv und Sputnic für ihre Reihe „Stadt ohne Geld“ vergab. Caroline Hanke erhielt als Preisgeld 250,- Euro, gespendet von der Anwaltssozietät Tigges & Sevis. In der Begründung der Kritikerjury heißt es u.a.: „ Caroline Hanke stellt sich immer ganz in den Dienst der Inszenierung und leuchtet dadurch nur umso kräftiger. Daran konnte es nach ‚Woyzeck’ keinen Zweifel mehr geben. Eine Marie, die so schwach und dabei doch auch so stark ist, die eine derart herzzerreißende Noblesse ausstrahlt, erlebt man nur ganz selten im Theater.“ Ebenso wie „Heimat unter Erde“ war der Sonderpreis undotiert. Die Kritikerjury schreibt über ihre Wahl u.a.: „’Stadt ohne Geld’ steht für eine weite Definition des Theaterbegriffes, für Kunst im direkten sozialen und politischen Zusammenhang, für riesige Spiellust und Menschlichkeit im Angesicht des wirtschaftlichen Abgrunds.“

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑