Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Autorentheatertage Hamburg 2008Autorentheatertage Hamburg 2008Autorentheatertage...

Autorentheatertage Hamburg 2008

23. Mai bis 6. Juni 2008 im Thalia Theater und Thalia in der Gaußstraße

 

Zum achten Mal finden die Autorentheatertage mit den wichtigsten Inszenierungen zeitgenössischer Stücke und Stoffe am Thalia Theater statt. Es gibt wichtige AutorInnen in paradigmatischen Inszenierungen zu sehen: Dea Lohers neue Stücke in verschiedenen Arbeiten von Andreas Kriegenburg, Elfriede Jelinek in der kongenialen Lesart von Nicolas Stemann, Fritz Kater weitergespielt und gesponnen von Armin Petras, das Zeitstück der Saison ‚Verbrennungen’ des kanadischen Autors Wajdi Mouawad, in Szene gesetzt von Stefan Bachmann, Tim Staffels ‚Next Level Parzival’ unter der Regie von Sebastian Nübling sowie dessen vielbeachtete Inszenierung von Simon Stephens’ ‚Pornographie’ am Deutschen Schauspielhaus, ‚Mama Medea’ in der fulminanten Neu-Inszenierung von Stephan Kimmig sowie Stücke von Martin Heckmanns, Felicia Zeller u. a.

 

Und es werden wieder neue AutorInnen zu entdecken sein. Dafür steht der Juror der diesjährigen Autorentheatertage Gerhard Jörder, einer der maßgeblichen Theaterkritiker seit mehr als zwei Jahrzehnten und mit dem ‚state of the art’ der Dramatik vertraut. Seine Auswahl, ist in Form von Werkstattinszenierungen in der Langen Nacht der Autoren zu sehen. Über die beste Neuentdeckung entscheidet eine Experten-Jury sowie das Publikum durch die Vergabe des Autorenpreises bzw. des Publikumpreises der Thalia Freunde.

 

FREITAG, 23. JUNI, ERÖFFNUNGSWOCHENENDE

Am 23. Mai findet in der Gaußstraße das erste Gastspiel der Autorentheatertage statt. Das Schauspielhaus Zürich gastiert mit ‚Väter’ von Alvis Hermanis. Am Sonntag, den 25. Mai sprechen zur offiziellen Eröffnung der Autorentheatertage um 18 Uhr (Eintritt frei) Kultursenatorin Prof. Dr. Karin von Welck, der diesjährige Juror Gerhard Jörder und Intendant Ulrich Khuon.

Gerhard Jörder stellt die vier Stücke junger Dramatiker für die ‚Lange Nacht der Autoren’ vor, die er aus 90 eingesandten Texten ausgewählt hat.

 

Spielplan Thalia in der Gaußstraße

--------------------------------------------------

23. und 24. Mai 2008 | 20 Uhr

Gastspiel Schauspielhaus Zürich

Väter von Alvis Hermanis

Regie und Konzept Alvis Hermanis

 

26. Mai 2008 | 19.30 Uhr

Gastspiel Münchner Kammerspiele

Land ohne Worte von Dea Loher

Regie Andreas Kriegenburg

 

27. Mai 2008 | 20 Uhr

Gastspiel Nationaltheater Gent

Schwester von / Zus van von Lot Vekemans

Regie Allan Zipson

 

28. Mai 2008 | 19 Uhr

Gastspiel schauspielfrankfurt

Kredit von Jan Neumann

Regie Jan Neumann

 

21 Uhr

Gastspiel Nationaltheater Gent

Schwester von / Zus van von Lot Vekemans

Regie Allan Zipson

 

30. Mai 2008 | 20 Uhr

Gastspiel RO Theater Rotterdam

Moeders, de vrouw als held/ Mütter, die Frau als Held

Ein Projekt von Alize Zandwijk

Regie Alize Zandwijk

 

31. Mai 2008 | 20 Uhr

Gastspiel RO Theater Rotterdam

Moeders, de vrouw als held/ Mütter, die Frau als Held

Ein Projekt von Alize Zandwijk

Regie Alize Zandwijk

 

1. Juni 2008 | 20 Uhr

Gastspiel Theater Freiburg

Kasper Häuser Meer von Felicia Zeller

Regie Marcus Lobbes

 

3. Juni 2008 | 20 Uhr

Gastspiel Düsseldorfer Schauspielhaus

Kommt ein Mann zur Welt von Martin Heckmanns

Regie Rafael Sanchez

 

5. Juni 2008 | 20 Uhr

Gastspiel Theaterhaus Jena

Knock out von Katharina Schmitt

Regie Heiko Kalmbach

Do, den 27.03.2008

 

6. Juni 2008 | 19 Uhr

LANGE NACHT DER AUTOREN

In der ‚Langen Nacht der Autoren’ werden die vier von Juror Gerhard Jörder ausgewählten Stücke in Werkstattinszenierungen am 6. Juni ab 19 Uhr im Thalia Theater gezeigt. Es sind: ‚Letztes Territorium’ von Anne Habermehl (Regie: Corinna Sommerhäuser), ‚Regen in Neukölln’ von Paul Brodowsky (Regie: Hasko Weber), ‚Birds’ von Juliane Kann (Regie: Sascha Havemann) und ‚Lilly Link’ von Philipp Löhle (Regie: Jorinde Dröse). Wie erstmal im letzten Jahr entscheiden im Anschluss an die Lange Nacht eine Experten-Jury sowie unabhängig davon das Publikum über die beste Neuentdeckung und es werden der Autorenpreis der Thalia Freunde (10.000 Euro) und der Publikumspreis der Thalia Freunde (5.000 Euro) verliehen. In der Experten-Jury sind in diesem Jahr Frauke Stroh (NDR), Schauspielhaus-Intendant Friedrich Schirmer und

Michael Börgerding, Direktor der Theaterakademie Hamburg.

 

EXTRAS

Im Rahmen der Autorentheatertage gibt es 3. und 4. Juni zwei die eigenen Uraufführungen des Thalia Theaters der laufenden Spielzeit. Dea Lohers ‚Das letzte Feuer’ in der Regie von Andreas Kriegenburg und Andreas Marbers ‚Die Beißfrequenz der Kettenhunde’ in der Regie von Stephan Kimmig.

 

Frank Abt hat die Uraufführung von ‚Die innere Sicherheit’ nach dem Film von Christian Petzold inszeniert. Premiere war am 21. Mai im Nachtasyl.

Eine weitere Vorstellung findet im Rahmen der Autorentheatertage am 28. Mai um 21.30 Uhr im Nachtasyl statt.

 

Lukas Bärfuss, der zu den erfolgreichsten Dramatikern der letzten Jahre zählt, liest am Samstag, den 24. Mai um 18 Uhr im Nachtasyl aus seinem ersten Roman. Im Anschluss an die Lesung spricht John von Düffel mit dem Autor.

 

Das vollständige Programm unter www.thalia-theater.de oder im ausliegenden Heft zu denAutorentheatertagen.

 

Karten für alle Veranstaltungen unter Tel. 040.32 81 44 44 oder www.thalia-theater

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑