Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Axel Vornam bleibt bis 2023 Intendant in HeilbronnAxel Vornam bleibt bis 2023 Intendant in HeilbronnAxel Vornam bleibt bis...

Axel Vornam bleibt bis 2023 Intendant in Heilbronn

Axel Vornam bleibt bis 2023 Intendant des Theaters Heilbronn. Der Gemeinderat stimmte für die vorzeitige Verlängerung des ursprünglich bis 2018 laufenden Vertrages mit dem 59-Jährigen.

„Ich freue mich, dass Axel Vornam auch in den kommenden Jahren dem Heilbronner Theater als Intendant erhalten bleibt“, erklärte Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel nach der Zustimmung im Gemeinderat. Seit 2008 leite Vornam das Theater überaus erfolgreich und habe es seither rasant weiterentwickelt. So wurde unter seiner Leitung mit dem Jungen Theater in der BOXX eine neue Sparte gegründet.

 

Zudem hat er das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz „TANZ! HEILBRONN“ ins Leben gerufen. Darüber hinaus hat Vornam mehrere erfolgreiche Kooperationen initiiert. So arbeitet das Theater Heilbronn unter anderem mit dem Württembergischen Kammerorchester, der Staatlichen Hochschule für Musik Stuttgart, der experimenta und mit weiteren Partnern aus der Region zusammen. Dabei gewinnt das Theater immer wieder Förderer für zusätzliche Projekte. „Axel Vornam und seinem Team ist es gelungen, das Haus durch herausragende künstlerische Arbeit in unserer Stadt als wichtiges Zentrum des gesellschaftlichen Diskurses zu profilieren und erfolgreich zwischen relevanten globalen Themen und regionaler Verankerung zu vermitteln“, erläutert Mergel. Die künstlerische Profilierung schlägt sich nicht zuletzt auch in um 20 Prozent gestiegenen Zuschauerzahlen und dem großen wirtschaftlichen Erfolg des Hauses nieder.

 

Auch Intendant Axel Vornam freut sich auf die nächsten sieben Jahre. Die Stadt Heilbronn biete mit ihrem klaren Statement zur Förderung von Kunst und Kultur, der Dynamik der städtischen Entwicklung und dem kritisch-engagierten Publikum eine tolle Ausgangssituation für die künstlerische Arbeit. In einem solchen Klima der Veränderung sieht Vornam noch ein enormes Potential für das Theater sich weiterzuentwickeln. Im Frühjahr 2018 wird das neu gebaute Probenzentrum eröffnet, und ab 2019 wird das Theater in Kooperation mit dem Science Center experimenta alle zwei Jahre ein Internationales Festival für Wissenschaftstheater „Science and theatre“ ausrichten. „Heilbronn ist derzeit eine der dynamischsten Städte in Deutschland“, sagt der Intendant. Da fühle er sich mit seinem Verständnis von Theater genau richtig.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑