Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BACON - Tanzstück von Nanine Linning - Theater Osnabrück BACON - Tanzstück von Nanine Linning - Theater Osnabrück BACON - Tanzstück von...

BACON - Tanzstück von Nanine Linning - Theater Osnabrück

Premiere Sonntag, 13. Juni 2010 19:30 emma-theater

 

Francis Bacon, einer der bedeutendsten gegenständlichen Maler des 20. Jahrhunderts, ist die Inspirationsquelle für Nanine Linnings Tanzstück, das die Zuschauer auf eine assoziative Reise durch Bacons Bilderwelten mitnimmt.

 

Fünf Tänzer „malen“ mit ihren Körpern eine Choreografie von wilder Schönheit über Bestialitäten, Körperlichkeit, Sinnlichkeit und Aggressivität.

 

„Bacons Bilder haben eine schmerzhafte Schönheit, die uns zwingt, sich mit ihnen zu identifizieren. Sie sind so körperlich, dass sie dem Tanz sehr nahe kommen. Darüber hinaus fasziniert mich das, was er nicht malt, aber ebenso anwesend und interessant ist. Ich möchte die seinen Bildern zugrunde liegenden Emotionen wie Angst, Spannung, Empfindsamkeit, Trauer und Begehren darstellen und hoffe aber auch, Wärme und Ruhe zu finden.“ (Nanine Linning)

 

BACON wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem „Swan“ für die beste niederländische Tanzproduktion 2004/05. Mit dem Osnabrücker Tanztheater wird Nanine Linning ihr Stück neu einstudieren.

 

Konzept, Choreografie und Bühne Nanine Linning

Musik Jacob ter Veldhuis

Video Jan Boiten

Bilder/Fotos Ingrid Baars

Kostüme Petra Finke

Co-Regie Peggy Olislaegers

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑